DVDs aus unserem Shop
11. Schweizer Bildungsfestival 2017 - Leitbahnen des Vagus
Tore zu Mitgefühl und Nervensystem

von Prof. Dr. Stephen Porges
/ ISBN:
Vortrag anlässlich des 11. Schweizer Bildungsfestival 2017 "Präsenz und Mitgefühl" in Weggis / Schweiz vom 17. - 20. August 2017

Leitbahnen des Vagus
Tore zu Mitgefühl und Nervensystem

Am ersten Tag des 11. Bildungsfestivals präsentiert der bekannte Neuro-Forscher Stephen W. Porges die neurobiologischen Grundlagen zur Fähigkeit von Präsenz und Mitgefühl aus der Perspektive der von ihm entwickelten Polyvagalen Theorie. Er legt dar, wie spezifische Eigenschaften von therapeutischer Präsenz einen speziellen neurophysiologischen Zustand auf beiden Seiten auslöst – bei den Klienten ebenso wie bei einer Begleitperson. Dabei verweist er u.a. auch auf die Effektivität von Ritualen beim Aufbau eines sicheren Zusammenseins. Biologisch verankerte Ausdrucksformen können bewusst eingeladen werden, indem die neuronalen Regulationskreise als Navigationshilfe optimiert werden. Ziel ist es dabei, alle Sensoren im menschlichen Körper eine Form von Sicherheit wahrnehmen zu lassen.

Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Stephen Porges
CHF 46.00 in den Warenkorb
Die Wiederentdeckung des Lebendigen
Eine Einführung in die revolutionären Lebensforschungen Wilhelm Reichs

von Thomas Harms
/ ISBN:

2 DVDs (ca. 5.5 Stunden Laufzeit) - Tageskurs vom 07. Januar 2015 am Zentrum für Innere Ökologie Zürich
„Was ist Leben?“ „Was ist das treibende Agens des Lebendigen in Mensch und Natur?“ Dies sind die einfachen Fragen, die das Werk des Psychoanalytikers, Arztes und Naturforschers Wilhelm Reich wie einen roten Faden durchziehen.

Der Psychologe Körperpsychotherapeut und Reich-Kenner Thomas Harms widmete sich in dieser Tagesveranstaltung besonders den Spätforschungen Wilhelm Reichs, die sich systematisch mit der Erforschung der Bewegungs- und Entfaltungsgesetze der Lebensenergie („Orgon“) auseinandersetzen.

Reichs Lebensenergie - Forschungen reichen von der Psychophysiologie, Krebsforschung, Biophysik bis hin zur Säuglings- und Wetterforschung. In diesem Tageskurs zeichnet Thomas Harms den inneren Faden der praktischen und theoretischen Orgonforschungen nach und erörtert diese im Spiegel heutiger Forschungen kritisch.

Aus- und Weiterbildungen mit Thomas Harms
CHF 46.00 in den Warenkorb
1. Zürcher Traumatage / Herausforderung TRAUMA
Herausforderung TRAUMA mit Dr. Susan Hart und Dr. Peter A. Levine: Der Einfluss früher neuroaffektiver Entwicklung auf unserem Umgang mit Stress und Resilienz

mit Live-Demo Sitzungen und anschliessender Reflexion und Diskussion

von Susan Hart und Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

6 DVDs (ca. 11 Stunden Laufzeit)

Stress, Trauma und somatische Symptome
Für den amerikanischen Traumaforscher und Begründer der somatischen Trauma-Therapie SOMATIC EXPERIENCE (SE) Dr. Peter A. Levine steckt ein erlittenes Trauma nicht in der überwältigenden Erfahrung, sondern im Nervensystem. Dank der Arbeit mit den fünf organisierenden experimentellen Systemen im Gehirn (Empfindung, Bild, Verhalten, Affekt und Bedeutung, im amerikanischen Originalton SIBAM benannt) können SE-TherapeutInnen das überaktivierte Autonome Nervensystem von traumatisierten oder unter Dauerstress stehenden Menschen ausgleichen und regulieren helfen.

Der Traumapionier aus Colorado (USA) hat in seinem theoretischen Teil die Wesenszüge von SE und dessen Herzstück SIBAM erklärt und dann im klinischen Teil sowohl am Samstag als auch am Sonntag mit traumatisierten Menschen gearbeitet und gemeinsam mit Susan Hart ab den Videoaufnahmen reflektiert und gemachte Interventionen erläutert.

Neuroaffektive Entwicklung, Stress und Resilienz
Die letzten Jahrzehnte wurden geprägt durch eine breit angelegte und extensive Hirnforschung. Wenn wir diese mit den Theorien der Entwicklungspsychologie verbinden, bekommen wir erstaunliche neue Einsichten für die Persönlichkeitsentwicklung von Heranwachsenden. Auf dieser Basis entwickelte Dr. Susan Hart mit ihrer langjährigen praktischen Erfahrung ein eigenes Behandlungskonzept: die „Neuroaffektive Entwicklungspsychologie“. Wenn in frühen Jahren bindungsmässig starke Defizite auftreten, wird der Organismus sehr anfällig gegenüber Stress und Posttraumatischen Störungen. Für die zeitgenössische Trauma-Arbeit ist es elementar, die eigene Kompetenz eines betroffenen Menschen zu wecken - damit er oder sie über optimierte Interventionen zur bestmöglichen Form von Entwicklung zurück findet. Die neuste Stressforschung liefert hierzu umfassendes Material, das uns zusammen mit klinisch erstklassigen Interventionen aus dem SOMATIC EXPERIENCE SE-Modell heraus neue neuroaffektive Perspektiven für die Persönlichkeitsentwicklung betroffener Menschen zur Verfügung stellt.

Dr. Susan Hart aus Dänemark ist Psychologin und auf Kinder-Psychotherapie spezialisiert.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 125.00 in den Warenkorb
1. Zürcher Traumatage / Neuroaffektive Entwicklung, Stress und Resilienz

von Susan Hart
/ ISBN:
Susan Hart als Referentin auf den 1. Zürcher Traumatagen vom 3. - 5. Juli 2009, 2 DVDs
Neuroaffektive Entwicklung, Stress und Resilienz Die letzten Jahrzehnte wurden geprägt durch eine breit angelegte und extensive Hirnforschung. Wenn wir diese mit den Theorien der Entwicklungspsychologie verbinden, bekommen wir erstaunliche neue Einsichten für die Persönlichkeitsentwicklung von Heranwachsenden. Wenn in frühen Jahren bindungsmässig starke Defizite auftreten, wird der Organismus sehr anfällig gegenüber Stress und Posttraumatischen Störungen. Für die zeitgenössische Trauma-Arbeit ist es elementar, die eigene Kompetenz eines betroffenen Menschen zu wecken – damit er oder sie über optimierte Interventionen zur bestmöglichen Form von Entwicklung zurückfindet. Die neuste Stressforschung liefert hierzu umfassendes Material, das uns zusammen mit klinisch erstklassigen Interventionen aus dem SOMATIC EXPERIENCING (SE)-Modell heraus neue neuroaffektive Perspektiven für die Persönlichkeitsentwicklung betroffen-er Menschen zur Verfügung stellt. Die Referentin aus Dänemark ist Psychologin und auf Kinder-Psychotherapie spezialisiert. Aus ihren langjährigen praktischen Erfahrungen entwickelte sie durch Integration von Entwicklungspsycholgie und Neurowissenschaft ihr eigenes Behandlungskonzept, die „Neuroaffektive Entwicklungspsychologie“. Veröffentlichung auf Englisch: Brain, Attachment, Personality. Zürcher Traumatage In immer mehr Berufsfeldern taucht das Thema Trauma als Lebensphänomen auf. Der Umgang mit den Traumata unterschiedlichster Art ist eine der grossen Herausforderungen in Medizin, Therapie, Psychologie, Erziehung und Bildung, Geschäftswelt oder auch der Kunst. Die Zürcher Traumatage bieten einmal jährlich für ein breites Publikum Einsichten in Lösungswege, wie traumatisierte Menschen auf ihrem Weg zur Besserung optimal unterstützt werden können. Dafür werden jedes Jahr drei international anerkannte Fachpersonen als ReferentInnen eingeladen. www.traumahealing.ch

CHF 46.00 in den Warenkorb
1. Zürcher Traumatage / SE-Live-Sitzung und Refexion aus neurowissenschaftlicher Sicht
Susan Hart und Dr. Peter Levine, 2 DVDs
von Susan Hart und Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:
1. Zürcher Traumatage vom 3. - 5. Juli 2009
Susan Hart und Dr. Peter A. Levine ...........................SE-Live-Sitzung und Refexion aus neurowissenschaftlicher Sicht........................... Für den amerikanischen Traumaforscher und Begründer der somatischen Trauma-Therapie Somatic Experiencing (SE) steckt ein erlittenes Trauma nicht in der überwältigenden Erfahrung, sondern im Nervensystem. Dank der Arbeit mit den fünf organisierenden experimentellen Systemen im Gehirn (Empfindung, Bild, Verhalten, Affekt und Bedeutung, gemäss amerikanischem Originalton SIBAM benannt) können SE-TherapeutInnen das überaktivierte Autonome Nervensystem von traumatisierten oder unter Dauerstress stehenden Menschen ausgleichen und regulieren helfen. Der Traumapionier aus dem US-Bundesstaat Colorado erklärt in seinem theoretischen Teil die Wesenszüge von SE und zeigt dann im klinischen Teil eine Live-Demo-Sitzung, rflektiert diese dann gemeinsam mit der dänischen Psychologin und Kinder-Therapeutin Susan Hart ab Videoaufnahmen und erklärt gemachte Interventionen. Levines bekanntestes Buch ist: Trauma Heilung, sein bisher jüngstes deutschsprachiges Buch: Sprache ohne Worte (Kösel, 2011). Veröffentlichung von Susan Hart: Brain, Attachment, Personality. Zürcher Traumatage In immer mehr Berufsfeldern taucht das Thema Trauma als Lebensphänomen auf. Der Umgang mit den Traumata unterschiedlichster Art ist eine der grossen Herausforderungen in Medizin, Therapie, Psychologie, Erziehung und Bildung, Geschäftswelt oder auch der Kunst. Die Zürcher Traumatage bieten einmal jährlich für ein breites Publikum Einsichten in Lösungswege, wie traumatisierte Menschen auf ihrem Weg zur Besserung optimal unterstützt werden können. Dafür werden jedes Jahr drei international anerkannte Fachpersonen als ReferentInnen eingeladen. www.traumahealing.ch

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 46.00 in den Warenkorb
10. Schweizer Bildungsfestival 2016: Komplettset
10. Schweizer Bildungsfestival zum Thema "VERKÖRPERTE ACHTSAMKEIT" in Weggis / Schweiz vom 18. - 21. August 2016
insgesamt 8 DVDs mit ca. 18 Stunden Laufzeit

von Marianne Bentzen und Dr. Peter A. Levine und Thomas F. Crum
/ ISBN:


DVD 1 & 2:
DIE MAGIE DER ACHTSAMKEIT - Unser Leben als Kunstwerk einer gelebten Erfüllung und Bewusstheit
mit Tom Crum (USA)

In unserer ach so modernen Zeit braucht es neue Werkzeuge und Ideen zum Kreieren von starken und wertvollen Beziehungen und auch zum Umgang mit Stress, Ungewissheit und Konflikten. Nur dann ist ein Weg möglich in Richtung Erfüllung und Bewusstheit - ein Werk, das einem persönlichen Kunstwerk gleichkommt, das uns Menschen zu einer Art Skulptur des Lebens macht - am Arbeitsplatz ebenso wie zu Hause oder allen anderen Lebensbereichen. In diese Richtung zu gehen, verlangt nach neuen Werten, Einstellungen und Ausrichtungen - genau hier setzt die Weltsicht und Lebensvision von Tom Crum an. Der bekannte amerikanische Buchautor und Seminarleiter ist selber erfüllt von der Magie der Achtsamkeit und einem bewussten Leben. An diesem ersten Tag des 10. Schweizer Bildungsfestivals zeigte er in Theorie und Praxis auf, wie sich dieser persönliche Achtsamkeits-Weg bauen und festigen kann.

DVD 3 & 4:
AUF DIE GNADE HORCHEN - Emotionale undn spirituelle Reife - in guten wie in schlechten Tagen
mit Marianne Bentzen (DK)

Die Qualität unseres Lebens beruht nicht primär auf den Ereignissen, die wir erleben, sondern wie wir uns, in guten wie in schlechten Zeiten, auf diese Ereignisse einlassen. Üben – spielen mit – sowie ein Gefühl des Horchens oder der Hingabe in Richtung Gnade und Leben können uns helfen, in einem tieferen Bewusstseinsstrom zu ruhen. An diesem Tag gab Marianne meditative Anleitungen, um zu üben, wie man auf die stille Gnade in der Lebendigkeit jedes Atemzugs und jedes Körperteils horcht. Sie lehrte auch eine archetypische Übung, die uns helfen kann, unsere Lebenserfahrung ins Gleichgewicht zu bringen und uns wieder mit einem Gefühl von Güte und verkörperter Ganzheit im Leiden wie in der Freude zu verbinden.

DVD 5 & 6:
DIE ROLLE DES KÖRPERS IN DER ACHTSAMKEIT - Von „Mindful“ zu „Mind-Body-Ful“
mit Dr. Peter A. Levine (USA)

Achtsamkeit ist seit einigen Jahren in aller Munde, auch die Wissenschaft widmet ihr seit geraumer Zeit viele Studien. Für den Begründer von SOMATIC EXPERIENCING (SE) ist diese Form der akzeptierten Achtsamkeit aber meist sehr körperfeindlich. Die Rolle des Körpers in einer vollen Achtsamkeit interessiert Peter A. Levine hingegen zentral. Er stellte an diesem dritten Tag des Bildungsfestivals 2016 die These in den Raum, dass wir primär achtsam in unserer inneren körperlichen Erfahrung sein müssen, bevor wir die verkörperte Achtsamkeit nach aussen senden können. Wie wir das lernen und tun können, ist aus seiner Sicht die grosse existenzielle Herausforderung unseres verkörperten Mensch-Seins. DVD 7 & 8: SYMPOSIUM - Abschluss und Open Space mit allen Beteiligten.

Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Tom Crum
CHF 140.00 in den Warenkorb
10. Zürcher Traumatage 2018 - THE RECOVERY OF THE SOUL
Die Rückeroberung des Seelischen in unserer Gesellschaft

Komplett-Aufnahme der 10. Zürcher Traumatage 2018 auf 6 DVDs (ca. 16 Stunden Laufzeit)

von Dr. Peter A. Levine und Daniel Hell und Sherri Mitchell
/ ISBN:

DVD 1: Von der „Seele“ zum „Selbst“ und zum Gehirn - Die Rückkehr des Seelischen in Therapien mit Prof. Daniel Hell (CH)
„SEELENHUNGER“ heisst eines der vielbeachteten Bücher von Daniel Hell. Darin legt er unter anderem dar, wie wir Menschen einen Hunger nach dem Seelischen in uns tragen - und wie gleichzeitig die Seele hung­rig auf Begegnung ist. Scham und Würde sind als tiefgreifende Gefühle direkte Verbindungen zum Seelischen. Wenn wir uns für eine Rückkehr zum Seelischen wieder Raum für Werte wünschen, die eine individuelle wie kollektive Gesundwerdung anstreben, stellen wir humanistische As­pek­te über jene narzisstischen, die in Politik, Wirtschaft und auch bei der menschlichen Betreuung breitflächig regieren. Deshalb ist der Hell‘sche Ansatz eine Chance für eine menschenfrohere Zukunft!

DVD 2: Tanz mit dem Menschenfresser-Riesen: Unser kollektives Trauma heilen und uns wieder mit unserer spirituellen Quelle verbinden (Teil1) mit Sherri Mitschell (USA)
Verletzte Seelen kreieren im Menschen eine Spaltung. Wenn wir also ei­ne Rückkehr zum Seelischen in unserer Gesellschaft anstreben, geht es aus der indianischen Tradition heraus um eine Auflösung des Abge­spal­tet-Seins. Komplexe Inhalte müssen wieder miteinander verwoben werden. Tanz, Rituale, das Kreieren von spirituel­len Räumen oder das Erzählen von Geschichten aus dem wahren Leben sind für die Gründerin des „Love Radio“ in den USA lebbare Wege für ein neues Zusammenkommen von zuvor getrennten Teilen. Sherri Mitchell ist die kraftvolle weibliche Stimme an den 10. Zürcher Traumatagen: sie wurde kürzlich in die Porträt-Reihe der renommierten Samm­lung „Americans who tell the truth“ aufgenommen.

DVD 3: Der Körper als Übersetzer der Seele mit Dr. Peter A. Levine (USA)
Sein Lebenswerk geht weit über das Kreieren von SOMATIC EXPERIENCING (SE) als einer reichen Form von Traumabegleitung hinaus - es ist die Suche nach dem Existenziellen in uns, die Peter A. Levine wei­ter wach und kreativ sein lässt. Die „Rückeroberung des Seelischen in unserer Gesellschaft“ als Titelthema der 10. Zürcher Traumatage ist für ihn aus humanistischer Sicht für die Evolution unseres Mensch-Seins zentral. „Wie kommen wir in Kontakt mit unserer Seele, mit unserem tiefsten inneren Selbst?“ Für Peter A. Levine ist die Antwort auf diese Frage klar: wir können die Welt des Seelischen über einen bewussten Kontakt mit unserem Kör­per erreichen. Der Körper ist der Übersetzer der Seele, das In­strument, welches Botschaften aus dem Seelischen nach aussen und ins Leben trägt. Verkörperung und Bewusstheit bezeichnet er deshalb als die Zwillinge von Mutter Gnade.

DVD 4: Die Rolle der seelischen Scham für die menschliche Entwicklung - Umgang mit Scham in Therapien mit Prof. Daniel Hell (CH)
Scham ist ein menschliches Gefühl und zutiefst seelisch. Der emerierte Professor für Klinische Psychiatrie an der Universität Zürich nennt die Scham deshalb auch die Türhüterin unseres Selbst. Wenn wir beschämt werden, erleben wir eine existentielle Verletzung unseres Selbst. Gesunde Scham hingegen ist ein Sensor, der uns vor Gefahren warnt und ein Taktgefühl für Nähe und Distanz gibt. Solche wertvollen Blickweisen zum vielleicht kompliziertesten unter all unseren Gefühlen verwebt Daniel Hell zu einem wertvollen Teppich, auf dessen Boden sich der Umgang mit toxisch be­schämten Menschen neu planen und umsetzen lässt.

DVD 5: Der Strand am Ozean des Seins mit Dr. Peter A. Levine (USA)
Wer gerne in die Tiefe geht und sein Leben nicht an der Oberfläche und damit früher oder später in einer Form von Langeweile abspulen will, fin­det an diesen Traumatagen wertvolle Inspirationen und kreative Vor­schläge zur Umsetzung tiefster innerer Bedürfnisse. Die Suche nach dem Authentischen Selbst in jeder Person ist für Peter A. Levine das Nonplus-Ultra unseres Daseins. Weil sich auf dem Weg dorthin und erst recht beim Ankommen die Sinnfrage erübrigt, die sonst so viele Menschen im­mer wieder verzweifeln lässt, liegt für ihn hier der Schlüssel für uns Glücklich-Sein.

DVD 6: Tanz mit dem Menschenfresser-Riesen: Unser kollektives Trauma heilen und uns wieder mit unserer spirituellen Quelle verbinden (Teil 2) mit Sherri Mitschell (USA)


Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Sherri Mitchell
CHF 125.00 in den Warenkorb
11. Schweizer Bildungsfestival 2017 - Mitgefühl ist ein Teil von Präsenz

von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:
Vortrag anlässlich des 11. Schweizer Bildungsfestival 2017 "Präsenz und Mitgefühl" in Weggis / Schweiz vom 17. - 20. August 2017

Mitgefühl ist ein Teil von Präsenz
Dr. Peter Levine sieht in seinem Verständnis Mitgefühl in der vollen Essenz als einen vitalen Aspekt von Präsenz. So ist das Mitgefühl das Resultat eines organischen Prozesses. Er unterscheidet deshalb Mitgefühl als Ausdruck eines natürlichen inne­wohnenden Potenzials für Flow von der Sympa­thie. Dadurch ist für den Begründer von SE Mitge­fühl ohne Präsenz nicht wirklich Mitgefühl, son­dern eher so etwas wie Sympathie, die in Kraft und Wirkung viel weniger tief geht.

Aber was bedeutet es wirklich, Präsenz und Mitgefühl zu entwickeln? Wie zeigen sie sich als wesentliche und kraftvolle Charakteristiken in der Therapie, der Medizin, dem Business, in der Politik? Diesen Fragen ging Peter A. Levine am 3. Tag des Bildungsfestivals nach. Er erkundete mit den Anwesenden zusammen die Welt der Präsenz als ein theoretisches Konstrukt und zeigte danach bei direktem zwischenmenschlichem Kontakt in Live Demonstrations und mit Übungen, wie Präsenz und Mitgefühl eine Führungsrolle übernehmen beim Zusammenkommen mit einer anderen Person, sei es im privaten oder im beruflichen Kontext.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 46.00 in den Warenkorb
11. Schweizer Bildungsfestival 2017: Komplettset
11. Schweizer Bildungsfestival zum Thema "PRÄSENZ UND MITGEFÜHL" in Weggis / Schweiz vom 17. - 20. August 2017
Insgesamt 8 DVDs

von Bonnie Badenoch und Dr. Peter A. Levine und Prof. Dr. Stephen Porges
/ ISBN:

DVD 1 & 2: Leitbahnen des Vagus - Tore zu Mitgefühl und Nervensystem - Traditionelle Rituale und klinische Interaktionen durch die Linse der Polyvagalen Theorie
mit Prof. Dr. Stephen Porges

Am ersten Tag des 11. Bildungsfestivals präsentiert der bekannte Neuro-Forscher Stephen W. Porges die neurobiologischen Grundlagen von Präsenz und Mitgefühl aus der Perspektive der von ihm entwickelten Polyvagalen Theorie. Er legt dar, wie spezifische Eigenschaften von therapeutischer Präsenz einen speziellen neurophysiologischen Zustand auf beiden Seiten auslöst – bei den Klienten ebenso wie bei einer Begleitperson.

DVD 3 & 4: Verkörperte Präsenz als eine von Herzen kommende Grundlage der Heilung
mit Dr. Bonnie Badenoch

Mit die tiefgreifendste Botschaft der beziehungsorientierten Neurowissenschaft lautet, dass wahre Präsenz, wahres Zuhören jeglicher Heilung zugrunde liegt. Angesichts des Sogs, der in unserer heutigen Kultur vom Tun ausgeht statt vom Sein, von Behandlungsplänen statt vom jeweils auftauchenden Moment, mag unserem Körper sogar das Gefühl abhanden gekommen sein, wirklich mit einem Gegenüber zusammen zu sein. Ein intellektuelles und zugleich tief empfundenes Verständnis für die biologischen Wurzeln einer unvoreingenommenen Wahrnehmung des anderen kann helfen, wieder zu einer offenen Präsenz zurückzufinden. Bonnie Badenoch eröffnet Informationen aus vielen Forschungsrichtungen, um in die Welt des wahrlich bemerkenswerten verkörperten Nervensystems einzutauchen.

DVD 5 & 6: Mitgefühl ist ein Teil von Präsenz
mit Dr. Peter A. Levine

Was bedeutet es wirklich, Präsenz und Mitgefühl zu entwickeln? Wie zeigen sie sich als wesentliche und kraftvolle Charakteristiken in der Therapie, der Medizin, dem Business, in der Politik? Diesen Fragen geht Peter A. Levine am 3. Tag des Bildungsfestivals nach. Peter Levine erkundet mit den Anwesenden zusammen die Welt der Präsenz als ein theoretisches Konstrukt und zeigt danach danach bei direktem zwischenmenschlichem Kontakt in Live Demonstrations und mit Übungen, wie Präsenz und Mitgefühl eine Führungsrolle übernehmen beim Zusammenkommen mit einer anderen Person, sei es im privaten oder im beruflichen Kontext.

DVD 7 & 8: SYMPOSIUM - Abschluss und Open Space mit allen Beteiligten.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Bonnie Badenoch
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Stephen Porges
CHF 140.00 in den Warenkorb
12. Schweizer Bildungsfestival 2018 - Hinter Krankheitsbilder und Probleme schauen
Vortrag anlässlich des 12. Schweizer Bildungsfestival 2018 "POLARITÄTEN - Schlüssel für Wandel und Veränderung" in Weggis / Schweiz vom 16. - 19. August 2018

von Ruediger Dahlke
/ ISBN:

Laufzeit: ca. 5 Stunden auf 2 DVDs

Hinter Krankheitsbilder und Probleme schauen
mit Rüdiger Dahlke (D)

„VERSTEHEN - VERWANDELN - IN EINEN GRÖSSEREN SINN-ZU­SAM­MENHANG EINORDNEN.“
Das sind für den Erfolgsautor Dr. Rüdiger Dahl­ke die drei wesentlichen Voraussetzungen für ein tiefes innerliches Gesunden. Krankheiten zwingen Menschen oft dazu, sich diesem Prozess zu widmen, der auch ein persönliches Wachstum ermöglicht. Das Zusammenspiel von Polaritäten in Kör­per, Geist und Psyche ist eines der spannenden Phänomene hinter dem Zustand von Krankheit oder Gesundheit. Rüdiger Dahlke live zu erleben, wie er in seiner verständlichen Art kom­plexe Phänomene gut verständlich darbietet, war einer der Höhepunkte des 12. Schweizer Bildungsfestivals.

Hintergründe von Krankheitsbildern und damit zusammen­hängen­de Probleme zu erkennen, ist für Rüdiger Dahlke die Grundlage für Wandel und Veränderung. Wenn sie einmal erkannt sind und mit den Spielregeln des Lebens verbunden werden, besteht die grösste Chance für ein Heilwerden, wie er es mit Blick auf die Sprache der Salutogenese auch nennt. Das unserer Existenz zugrunde liegende Gesetz der funktio­nierenden Polaritäten als Basis für gesundheitsfördernde Ent­wick­lun­gen spielt in seinen Darlegungen eine zentrale Rolle. Wer es nicht be­achtet, wird aus Dahlkes Sicht vom Schattenprinzip eingeholt.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Ruediger Dahlke
CHF 46.00 in den Warenkorb
12. Schweizer Bildungsfestival 2018 - Somatisch fundierte POLARITÄTEN und ihre Dynamiken
Vortrag anlässlich des 12. Schweizer Bildungsfestival 2018 "POLARITÄTEN - Schlüssel für Wandel und Veränderung" in Weggis / Schweiz vom 16. - 19. August 2018

von Kathy Kain
/ ISBN:

Laufzeit: 4.5 Stunden auf 2 DVDs (Englisch mit Deutscher Übersetzung)

Somatisch fundierte Polaritäten und ihre Dynamiken
mit Kathy Kain (USA)

Am zweiten Tag des 12. Schweizer Bildungsfestivals richtete Kathy Kain die Aufmerksamkeit auf somatisch wahrnehmbare Polaritäten, die durch genaues Hineinhorchen in den Körper beobachtet und in ihrer Dynamik erfahren werden können. Gemeinsam haben die Anwesenden die Bewegungen aus dem Zustand einer Polarität in jenen der Gegenpolarität erkundet. Wenn sich solche Bewegungen nicht einstellen und der Fokus auf einer isolierten Polarität fixiert bleibt (die oft nicht als solche betrachtet wird), dann beginnt die Suche danach. Denn irgendwo muss die Gegenpolarität sein, weil sich Evolution immer aus dem Zusammenspiel von zwei funktionierenden Polaritäten resultiert. Somatische Achtsamkeit, Berührungen und Visualisationen stehen im Zentrum dieser Erforschungen.

Aus- und Weiterbildungen mit Kathy Kain
CHF 46.00 in den Warenkorb
2. Schweizer Bildungsfestival / NEURO 2008: Das relationale Bewusstsein in der Psychotherapie

von Marianne Bentzen
/ ISBN:

Live-Mitschnitt des Tagesseminars mit Marianne Bentzen, Sonntag, 24. August 2008
Laufzeit: ca. 300 Min. auf 2 DVDs

2. Schweizer Bildungsfestival / NEURO 2008:
Das relationale Bewusstsein in der Psychotherapie

Die Dänin Marianne Bentzen unterrichtet seit über 20 Jahren im Umfeld der Körperpsychotherapie. Sie hat sich in jüngerer Zeit stark mit dem Thema Bewusstsein auseinandergesetzt. Erforscht hat sie es vor allem in den Bereichen "Psychomotorische Entwicklung", "Neuropsychologie“, "Trauma-Theorie" und "Spirituelle Komponenten". Sie hat zusammen mit Peter Levine Schriften verfasst und gemeinsam unterrichtet – u.a. den Weiterbildungskurs "Sexual Healing".

Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
CHF 30.00 in den Warenkorb
2. Schweizer Bildungsfestival / NEURO 2008: Der Körper trägt die Last des Traumas

von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Live-Mitschnitt des Tagesseminars mit Peter A. Levine, Montag, 25. August 2008
Laufzeit: ca. 300 auf 2 DVDs

2. Schweizer Bildungsfestival / NEURO 2008:
Der Körper trägt die Last des Traumas

Dr. Peter A. Levine hat seit fast 40 Jahren die menschlichen Reaktionen auf Stress und Trauma studiert. Er hält je ein Doktorat in medizinischer Biophysik und Psychologie. Zudem ist er Gründer und Ehren-Präsident der «Foundation for Human Enrichment», einer Non-Profit-Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, unnötige Traumatisierungen von Kindern und Babys zu verhindern und gleichzeitig ein neues Licht auf die Beziehung zwischen Trauma und dem scheinbar endlosen Kreislauf von Gewalt und Krieg zu setzen. Er bietet mit seiner Stiftung weltweit Trainings in «Somatic Experiencing» an, einer psycho-physiologischen Methode zur Auflösung von Traumatas der unterschiedlichsten Art.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 30.00 in den Warenkorb
2. Schweizer Bildungsfestival / NEURO 2008: Die Zukunft des Lernens
Voraussetzungen für gelingende Lernprozesse aus neurobiologischer Sicht

von Gerald Hüther
/ ISBN:

Live-Mitschnitt des Tagesseminars mit Gerald Hüther, Samstag, 23. August 2008
Laufzeit ca. 300 Minuten auf 2 DVDs

2. Schweizer Bildungsfestival / NEURO 2008:
Die Zukunft des Lernens


Professor Gerald Hüther, Jahrgang 1951, leitet die Abteilung für neurobiologische Grundlagenforschung an der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen. Er hat in Leipzig Biologie studiert und dort auch promoviert. Die Habilitation folgte im Jahr 1988 im Fach Neurobiologie. Hüther baute als Heisenberg-Stipendiat von 1989 bis 1994 die Abteilung für neurobiologische Forschung an der Universitätsklinik Göttingen auf. Forschungsgebiete: Auswirkungen von Angst und Stress auf das Gehirn, Evolution des Bewusstseins, Wirkungen und Folgen von Drogen und Psychopharmaka.

CHF 30.00 in den Warenkorb
2. Zürcher Traumatage / Komplettset
Wenn Kinder richtig unterstützt und begleitet werden, können sie sich von traumatischen Ereignissen erholen. Diese These von Peter A. Levine steht im Mittelpunkt der 2. Zürcher Traumatage 2010.
6. DVDs mit ingesamt ca. 14 Stunden

von Marianne Bentzen und Susan Hart und Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Dr. Peter A. Levine zeigt die Grundlagen seiner Traumatherapie “SOMATIC EXPERIENCING” (SE) für die Arbeit mit Kindern auf. Er erklärt, wie die Ruhe des Erwachsenen eine Notwendigkeit für das Loslassen der angehäuften traumatischen Energie beim Kind ist. Für Kinder ist der erschreckendste Teil eines Traumas oft mit der hochaktivierten Reaktion der Eltern gekoppelt. Der Trauma-Experte aus den USA umschreibt eine sinnvolle Erste Hilfe bei Kindern und zeigt neben gezielten Reaktionen nach einem traumatischen Erlebnis auch mögliche präventive Interventionen (zum Beispiel vor einer Operation) auf. Aufgrund seiner umfassenden Erfahrung mit diesem Thema ist Peter A. Levine davon überzeugt, dass Kinder oft sogar dynamischer und kompetenter durchs Leben gehen, wenn sie lernen dürfen, über Schocks und mögliche Verluste zu triumphieren.

Marianne Bentzen weist den Schritt in eine neue Form von Psychotherapie und demonstriert für die von ihr entwickelte neuroaffektive Psychotherapie gleich viele praktische Übungen für den Praxisalltag. Sie baut auch eine Brücke zwischen den theoretischen Grundlagen von Susan Hart und der wunderbaren klinischen Umsetzung, wie sie Peter Levine in seinem Traumamodell SE liefert.

Dr. Susan Hart widmet sich allen Details und den zum Teil versteckten Zusammenhängen einer modernen neuroaffektiven Entwicklungstheorie. Sie ist bekannt für ebenso vielschichtige wie klare Präsentationen, die den Boden für ein späteres bewusstes therapeutisches, pädagogisches oder ärztliches Handeln legen.

Zürcher Traumatage:
In immer mehr Berufsfeldern taucht das Thema Trauma als Lebensphänomen auf. Der Umgang mit den Traumata unterschiedlichster Art ist eine der grossen Herausforderungen in Medizin, Therapie, Psychologie, Erziehung und Bildung, Geschäftswelt oder auch der Kunst. Die Zürcher Traumatage bieten einmal jährlich für ein breites Publikum Einsichten in Lösungswege, wie traumatisierte Menschen auf ihrem Weg zur Besserung optimal unterstützt werden können.

Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 125.00 in den Warenkorb
3. Zürcher Traumatage: Trauma und das Tor zur Spiritualität

von Marianne Bentzen und Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Vortrag anlässlich der 3. Zürcher Traumatage vom 24. - 26. Juni 2011, ca. 10 Stunden Laufzeit auf 4 DVDs

Trauma und das Tor zur Spiritualität

An diesen zwei Tagen wurden Theorien und Forschungen vorgestellt, die die Lücke zwischen Trauma und sprituellen Erfahrungen schliessen, sowie einige der Methoden, die es möglich machen, dass aus den dunkelsten Momenten unseres Lebens tiefe Gefühle des Verbundenseins auftauchen.

Therapeutische Methoden und spirituelle Übungen dienen als Reflexionsgrundlage für zwei zentrale Fragestellungen:
- Wie zeigen sich die spirituellen oder lebensstärkenden Elemente in einer traumatischen Erfahrung?
- Wie öffnet sich das Tor zu archetypischen und spirituellen Sinnebenen in unserem Alltag?

Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 72.00 in den Warenkorb
3. Zürcher Traumatage: TRAUMA UND SPIRITUALITÄT (Komplettset)
Unterschiede und Gemeinsamkeiten von spirituellen und traumatischen Erfahrungen

von Marianne Bentzen und Dr. Peter A. Levine und Dr. Kalff Martin
/ ISBN:
Vorträge anlässlich der 3. Zürcher Traumatage 2011: 15 Stunden Laufzeit auf 6 DVDs.

DVD 1 & 2
Dr. Martin Kalff (CH)
Ursprung der zornvollen Buddhas - Über die Umwandlung destruktiver Energien

Eine sorgfältige Begegnung mit der Wut und anderen überwältigenden Emotionen spielt im Augentblick des Lösens aus einer Erstarrung im Trauma eine wichtige Rolle. Dr. Martin Kalff hat während seinem Referat die Gelegenheit geboten, zu erkennen, wie der Buddhismus die Umwandlung destruktiver Energien in kraftvolles Handeln vollzieht und das Gemeinsame dieses Prozesses mit der Heilung von Trauma zu suchen ist.

DVD 3 - 6
Dr. Peter A. Levine (USA) und Marianne Bentzen (DK)
Trauma und das Tor zur Spiritualität

An diesen zwei Tagen wurden Theorien und Forschungen vorgestellt, die die Lücke zwischen Trauma und sprituellen Erfahrungen schliessen, sowie einige der Methoden, die es möglich machen, dass aus den dunkelsten Momenten unseres Lebens tiefe Gefühle des Verbundenseins auftauchen.
Therapeutische Methoden und spirituelle Übungen dienen als Reflexionsgrundlage für zwei zentrale Fragestellungen:
- Wie zeigen sich die spirituellen oder lebensstärkenden Elemente in einer traumatischen Erfahrung?
- Wie öffnet sich das Tor zu archetypischen und spirituellen Sinnebenen in unserem Alltag?

Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 90.00 in den Warenkorb
3. Zürcher Traumatage: Ursprung der zornvollen Buddhas
Über die Umwandlung destruktiver Energien

von Dr. Kalff Martin
/ ISBN:

Vortrag anlässlich der 3. Zürcher Traumatage vom 24. - 26. Juni 2011, ca. 300 Minuten Laufzeit auf 2 DVDs

Ursprung der zornovellen Buddhas - Über die Umwandlung destruktiver Energien
mit Dr. Martin Kalff (CH)

Eine sorgfältige Begegnung mit der Wut und anderen überwältigenden Emotionen spielt im Augentblick des Lösens aus einer Erstarrung im Trauma eine wichtige Rolle. Dr. Martin Kalff hat während seinem Referat die Gelegenheit geboten, zu erkennen, wie der Buddhismus die Umwandlung destruktiver Energien in kraftvolles Handeln vollzieht und das Gemeinsame dieses Prozesses mit der Heilung von Trauma zu suchen ist.

CHF 36.00 in den Warenkorb
4. Schweizer Bildungsfestival, Peter A. Levine: Liebe, Hass und Trauma
Vortrag anläßlich des 4. Schweizer Bildungsfestival "Liebe und Hass" vom 12. - 15. August 2010 in Weggis am Vierwaldstättersee.
2 DVDs à ca 150 Min
von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Liebe und Hass sind die zwei Emotionen, die unser Leben stärker als alle anderen beeinflussen. Unsere Beziehung zu diesen universellen Gefühlen kann zu unserer Zerstörung führen oder unser Seelenheil retten. Nirgendwo sonst ist die Polarität zwischen Liebe und Hass stärker als bei einem Trauma. Wenn wir diese universellen Archetypen und ihre Funktionsweise in unserem Leben begreifen wollen, können wir sehr viel von den Menschen lernen, die ein Trauma überwinden konnten.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 46.00 in den Warenkorb
4. Zürcher Traumatage - Komplettset (6 DVDs)
FRÜHE PRÄGUNGEN - Optmimierungen und Gefahren im Kleinkindalter
von Thomas Harms und Dr. Peter A. Levine und Prof. Dr. Daniel N. Stern
/ ISBN:

DVD 1 & 2: Freitag, 22. Juni 2012
DIE INNERE WELT EINES BABYS mit PROF. DR. DANIEL N. STERN (USA) Wie nimmt ein Baby oder kleines Kind die Welt wahr? Was erlebt es, fühlt es, spürt es? Wie fängt es an, „ich“ zu denken? Auch von Kindern, die noch nicht sprechen können, kann man etwas darüber erfahren. Daniel Sterns Vorgehen, die innere Welt sehr kleiner Kinder nachzuempfinden, ist in der Geschichte der Psychologie ohne Beispiel. Daniel Stern († 2012) war Psychoanalytiker und Kinderpsychoanalytiker und einer der weltweit bekanntesten Babyforscher. Er war ein feinfühliger Spezialist für die frühkindliche komplexe Entwicklung des Menschen.

DVD 3 & 4: Samstag, 23. Juni 2012
KÖRPERINTELLIGENZ UND ELTERN-KIND-BINDUNG mit THOMAS HARMS (DE) Wie erleben neugeborene Säuglinge und Kleinkinder emotionale Verletzungen, die durch überwältigenden Stress rund um Schwangerschaft, Geburt und erste Lebenszeit entstanden sind? Wie sehen die Botschaften in der Körpersprache der Babys aus, mit denen sie ihren Schmerz, ihre Verzweiflung und ihre Not mitteilen? Und was benötigen Babys, um traumatisch bedingte Störungen ihrer Kontakt- und Bindungsbereitschaft zu überwinden? Thomas Harms, Psychologe und Körperpsychotherapeut sowie Entwickler der Emotionellen Ersten Hilfe (EEH), zeigt theoretisch und anhand praktischer Beispiele, wie mit gezielter Eltern-Kind-Therapie ein Neuanfang in Sachen Bindung gemacht werden kann. Thomas Harms ist Herausgeber des Buches «Auf die Welt gekommen» und Autor von «Emotionelle Erste Hilfe».

DVD 4 & 5: Sonntag, 24. Juni 2012
FRÜHESTE PRÄGUNGEN FORMEN DIE WAHRNEHMUNG VON SICHERHEIT IN DER WELT mit DR. PETER A. LEVINE (USA) Unsere ganz frühen Erfahrungen prägen unsere Wahrnehmung von Sicherheit in dieser Welt. Oft sind diese überwältigend und von zerstörerischem Charakter. Um die daraus entstandenen, häufig gleichnamigen Muster aufzulösen, braucht es eine Neu-Verhandlung der ganz frühen Mechanismen von Selbstregulation, wobei das vestibuläre System eine entscheidende Rolle spielt. Peter A. Levine, Biologe, Physiker und Psychologe und Begründer von SOMATIC EXPERIENCING (SE), einem klinisch erprobten Trauma-Lösungsmodell vermittelt praktische Wege, wie chaotische Organisationsmuster sowohl bei den Kleinen unserer Welt als auch rückwirkend im fortgeschritteneren Alter mittels einfühlsamer Begleitung verändert werden können.

6 DVDs (insgesamt an die 15 Stunden Laufzeit)

Aus- und Weiterbildungen mit Thomas Harms
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Daniel Stern
CHF 125.00 in den Warenkorb
4. Zürcher Traumatage / Die innere Welt eines Babys
Vortrag anlässlich der 4. Zürcher Traumatage 2012: "FRÜHE PRÄGUNGEN" vom 22. - 24. Juni 2012 in Zürich.

Ca. 280 Minuten auf 2 DVDs (Englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung)
von Prof. Dr. Daniel N. Stern
/ ISBN:

Prof. Dr. Daniel N. Stern († 2012), einer der weltweit bekanntesten Babyforscher aus den USA, war ein feinfühliger Spezialist für die frühkindliche komplexe Entwicklung des Menschen.
Wie nimmt ein Baby oder kleines Kind die Welt wahr? Was erlebt es, fühlt es, spürt es? Wie fängt es an, "ich" zu denken? Auch von Kindern, die noch nicht sprechen können, kann man etwas darüber erfahren. Daniel Sterns Vorgehen, die innere Welt sehr kleiner Kinder nachzuempfinden, ist in der Geschichte der Psychologie ohne Beispiel.

Prof. Dr. Daniel Stern (* 16. August 1934 in New York City) war als Psychoanalytiker und Kinderpsychoanalytiker einer der führenden Spezialisten der Säuglingsforschung.
Der Harvard-Absolvent Stern beendete sein Medizinstudium 1960 am Albert Einstein Medical College. Über 40 Jahre lang hat er auf den Gebieten der Entwicklungspsychologie und psychodynamischen Psychotherapie geforscht und praktiziert.

Seine Babyforschungen gehören zum Sympathischsten und Animierendsten auf dem Gebiet des Babywatching.
Stern wurde im Jahr 1999 mit dem Internationalen Sigmund-Freud-Preis für Psychotherapie ausgezeichnet. Am 12. November 2012 ist er in Genf verstorben.

Buchveröffentlichungen u.a.:"Tagebuch eines Babys", "Ausdrucksformen der Vitalität", "Die Lebenserfahrung des Säuglings", "Geburt einer Mutter", "Der Gegenwartsmoment", "Mutter und Kind: Die erste Beziehung".

Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Daniel Stern
CHF 46.00 in den Warenkorb
4. Zürcher Traumatage / Körperintelligenz und Eltern-Kind-Bindung
Eltern-Baby-Therapie im Kontext von Trauma und Bindung
von Thomas Harms
/ ISBN:

Vortrag anlässlich der 4. Zürcher Traumatage 2012: "FRÜHE PRÄGUNGEN" vom 22. - 24. Juni 2012 in Zürich. Ca. 288 Min. auf 2 DVDs

Wie erleben neugeborene Säuglinge und Kleinkinder emotionale Verletzungen, die durch überwältigenden Stress rund um Schwangerschaft, Geburt und erster Lebenszeit entstanden sind. Wie sehen die Botschaften in der Körpersprache der Babys aus, mit denen sie ihren Schmerz, ihre Verzweiflung und ihre Not mitteilen? Und was benötigen Babys, um traumatisch bedingte Störungen ihrer Kontakt- und Bindungsbereitschaft zu überwinden?

An diesem Seminartag wird der Psychologe, Körper- und Babytherapeut Thomas Harms demonstrieren, wie Babys und ihre Eltern im Rahmen einer körperbasierenden Traumatherapie unterstützt werden können, um frühe Verletzungen und die daraus resultierenden Bindungsabbrüche zu überwinden.
Dabei zeigt der Referent im Rahmen der Veranstaltung auf, wie im Prozess der Eltern-Baby-Therapie eine systematische Trauma - Aufarbeitung gelingen kann, ohne erneut in den Strudel von alten Verletzungen und der daran gebundenen Beziehungsabrisse zu geraten.

Inhalte:
- Geburts- und Trennungstraumata und ihre Wirkung auf die kindliche Bindungsbereitschaft
- Traumabedingtes Schreien der Säuglinge versus Bedürfnisschreien
- Konzept der Selbstanbindung in der Emotionellen Ersten Hilfe zur Wiederherstellung von elterlicher Feinfühligkeit und emotionaler Kontaktfähigkeit der Kinder
- Vorstellung und praktische Demonstration von spezifische Methoden der Körperpsychotherapie in der Arbeit mit Eltern und Säuglingen
- Video- und Falldemonstration aus der Praxis der Eltern - Baby - Therapie

Thomas Harms (D): Jahrgang 1965, ist Psychologe und Körperpsychotherapeut, lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in der Nähe von Bremen. Er arbeitet seit vielen Jahren im Feld der präventiven Körperpsychotherapie mit Eltern und Babys. In seiner Entwicklung der Emotionellen Ersten Hilfe waren verschiedene Schulen der Körperpsychotherapie und die Ergebnisse der modernen Säuglings-und Bindungsforschung wichtige Einflüsse. 1993 begründete Thomas Harms die erste Schreiambulanz für Eltern und Säuglinge in Berlin. Seit 1997 leitet er mit dem Zentrum für Primäre Prävention(ZEPP) eine Therapie- und Weiterbildungseinrichtung in Bremen. Er ist Herausgeber des Buches "Auf die Welt gekommen? Die neuen Babytherapien"(Leutner-Verlag, 2000). Im Februar 2008 erschien sein Buch "Emotionelle Erste Hilfe - Bindungsförderung und Krisenintervention für Eltern und Babys nach der Geburt".

Aus- und Weiterbildungen mit Thomas Harms
CHF 46.00 in den Warenkorb
5. Schweizer Bildungsfestival: Die Stimme des Unausgesprochenen
Wie der Körper Trauma loslässt und Wohlbefinden wieder herstellt
von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:
Tagesseminar (englisch/deutsch) anlässlich des 5. Schweizer Bildungsfestivals, vom 20. -23. August 2011 in Weggis

Laufzeit ca. 375 Min. auf 2 CDs

Trauma ist weder eine Krankheit noch eine Störung, betont Peter A. Levine in seinem international viel gepriesenen neuen Buch „In an Unspoken Voice: How the Body releases Trauma and restores Goodness“. Diese Perspektive präsentierte er am 5. Bildungsfestival in Weggis und wies dabei auf seine neuste Sicht der Dinge hin: Dass es sich bei einem Trauma um eine Verletzung handelt, die durch paralysierende Furcht, Hilflosigkeit und Verlust verursacht wurde. Und er wies auch den aus seiner Sicht fruchtbaren Weg aus dieser oft langfristig wirkenden Lebensbedrohung heraus: Wenn wir auf die Weisheit des lebendigen, spürenden Körpers horchen und unsere innewohnende Fähigkeit zur Selbstregulation von hohen Aktivierungszuständen und intensiven Emotionen nutzen, kann ein Trauma transformiert und geheilt werden.

In seinem Beitrag hat Peter A. Levine den Raum für ein neues Verständnis von Trauma als aussergewöhnlicher Chance im menschlichen Leben geöffnet– und gleichzeitig den Anwesenden auch persönliche Möglichkeiten gegeben, um in die Welt des Kreativen und Genussvollen einzutauchen und dort mit dieser gefühlten inneren Vernetzung zu erfahren, wie es möglich ist, auch robuste Herausforderungen des Lebens ebenso intensiv wie gezielt zu durchschiffen. Vom evolutionären Verständnis der Quelle eines Traumas bis hin zu einer spirituellen Dimension, die erkennen lässt, dass wir als menschliche Wesen durch die Heilung eines Traumas enorm gestärkt werden können, wurde die Reise der Teilnehmenden an diesem Tag des Bildungsfestivals geführt.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 35.00 in den Warenkorb
5. Schweizer Bildungsfestival: DVD Gesamt-Set
"Trauma - Chancen menschlicher Entwicklung"
von Dr. Peter A. Levine und Prof. Dr. Bessel A. Van der Kolk
/ ISBN:

5. Schweizer Bildungsfestival zum Thema "Trauma - Chancen menschlicher Entwicklung", Weggis, 21. - 23. August 2011

Laufzeit: 16 Stunden auf 6 DVDs

"Trauma und Gehirn" - Der Beitrag der Neurowissenschaften zur Traumatherapie mit Prof. Dr. Bessel van der Kolk, einer ganz grossen Figur in der Traumaforschung. Direktor des Traumazentrums am Human Resources Institute Hospital in Boston, Professor für Psychiatrie an der Boston University Medical School und Direktor des Netzwerks für Komplexe Traumabehandlung, NCTSN.

Beim den psychischen Folgen eines Traumas interessiert van der Kolk die Kombination von psychologischen, biologischen, sozialen und neurophysiologischen Aspekten. Das Schlüsselelement bei der Psychotherapie von PTBS-Patienten ist die Integration des Fremden, des Unannehmbaren, des Furchterregenden und des Unverständlichen in ihr Selbstkonzept. Lebensereignisse, die anfänglich als fremdartig und dem passiven Opfer von außen auferlegt erfahren wurden, müssen als integrierte Aspekte der Geschichte und der Lebenserfahrungen des Individuums „personalisiert“ werden. In seiner Arbeit mit Trauma versucht er Geist, Gehirn, Körper und soziale Zusammenhänge zu verstehen.

"Die Stimme des Unausgesprochenen" Wie der Körper Trauma loslässt und Wohlbefinden wieder herstellt mit Dr. Peter A. Levine, führender Fachmann im Bereich der somatisch ausgerichteten Traumalehre. Peter Levine wurde mit dem 2010 „Lifetime Achievement Award“ für besondere Verdienste im Bereich der Körperpsychotherapie ausgezeichnet.

Trauma ist weder eine Krankheit noch eine Störung, betont Levine in seinem viel gepriesenen Buch „In an Unspoken Voice: How the Body releases Trauma and restores Goodness“. Diese Perspektive präsentiert er dieses Jahr am 5. Bildungsfestival in Weggis und weist dabei auf seine neuste Sicht der Dinge hin: Dass es sich bei einem Trauma um eine Verletzung handelt, die durch paralysierende Furcht, Hilflosigkeit und Verlust verursacht wurde. Und er weist auch den aus seiner Sicht fruchtbaren Weg aus dieser oft langfristig wirkenden Lebensbedrohung heraus: Wenn wir auf die Weisheit des lebendigen, spürenden Körpers horchen und unsere innewohnende Fähigkeit zur Selbstregulation von hohen Aktivierungszuständen und intensiven Emotionen nutzen, kann ein Trauma transformiert und geheilt werden.

Podiumsdiskussion und Schlussworte mit allen Referenten

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Bessel A. van der Kolk
CHF 95.00 in den Warenkorb
5. Schweizer Bildungsfestival: Trauma und Gehirn
Der Beitrag der Neurowissenschaften zur Traumatherapie
von Prof. Dr. Bessel A. Van der Kolk
/ ISBN:

Tagesseminar (englisch/deutsch) anlässlich des 5. Schweizer Bildungsfestivals vom 20. - 23. August 2011 in Weggis

Laufzeit ca. 375 Min. auf 2 CDs

Die Entwicklung der Neurowissenschaften hat uns in den letzten zwei Jahrzehnten neue Erkenntnisse darüber vermittelt, wie Traumata die Entwicklung des Gehirns beeinflussen und wie das Gehirn überwältigende Erlebnisse verarbeitet. Diese Erkenntnisse rufen mit grosser Dringlichkeit nach einer Reihe von neuen Ansätzen in der Behandlung von traumatisierten Menschen – ganz spezifisch bezüglich den Affektregulations-Techniken, dem Umgang mit traumatischen Erinnerungen, der sensorischen Wahrnehmung und den Störungen bei der sensomotorischen Integration.

Die neurowissenschaftliche Forschung hat u.a. gezeigt, wie Kinder mit der Zeit lernen, ihre Erregungssysteme zu steuern und den grundlegenden Gehirnmechanismus zur Selbstregulierung hin zu entwickeln. Trauma, Misshandlung und Vernachlässigung als mögliche frühe Überwältigungserlebnisse können neben den allgemeinen Entwicklungsprozessen auch die Entwicklung des Gehirns tiefgehend beeinträchtigen. Da traumatische Prägungen in subkortikalen Hirnregionen gespeichert werden und weitgehend von einer verbalen Abrufsmöglichkeit abgeschnitten sind, muss bei der Behandlung ein zentraler Schwerpunkt auf das somatische Erleben traumabezogener Empfindungen und Affekte gelegt werden.

Die Fixierung auf das Trauma und eine erlernte Hilflosigkeit erfordern Interventionen, die darauf ausgerichtet sind, die Fähigkeit zu aktiver Situationsbewältigung und zu fokussierter Aufmerksamkeit wiederherzustellen.

Bessel van der Kolk gibt in dieser Veranstaltung einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen in den Neurowissenschaften, die in Bezug auf die Behandlung von PTBS (posttraumatischen Belastungsstörungen) bedeutsam sind und zeigt wertvolle Methoden auf, die ihren Schwerpunkt in der Traumabegleitung auf körperliche Präsenz, Affektregulation und die Verarbeitung von Erinnerungen legen.

Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Bessel A. van der Kolk
CHF 35.00 in den Warenkorb
5. Zürcher Traumatage - Komplettset (6 DVDs)
DISSOZIATION: Krankheitsbild - Schutzfunktion - Chance
von Michaela Huber und Dr. Peter A. Levine und Kathy Steele
/ ISBN:

Programm-Übersicht

Freitag, 28. Juni 2013
- Dr. Peter A. Levine: "Die Biologie der Dissoziation"
- Michaela Huber: "Kontakt mit den 'Vielen' aufbauen. Schwere dissoziative Störungen und die therapeutische Beziehung.


Samstag, 29. Juni 2013
- Kathy Steele: "Bindungsstörungen und Abhängigkeiten als Herausforderungen in der Traumatherapie"
- Dr. Peter A. Levine: "Die klinische Bedeutung einer biologisch-physiologischen Perspektive"


Sonntag, 30. Juni 2013
- Michaela Huber: "Der Feind im Inneren. Psychotherapie mit täter-imitierenden Anteilen."
- Kathy Steele: "Phobische Vermeidung und dissoziative Beziehungsformen"
- Abschlussrunde

6 DVDs (insgesamt an die 15 Stunden Laufzeit)

Aus- und Weiterbildungen mit Michaela Huber
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Kathy Steele
CHF 125.00 in den Warenkorb
5. Zürcher Traumatage / Bindungsstörungen und Abhängigkeiten als Herausforderung in der Traumatherapie - DVD

von Kathy Steele
/ ISBN:
Vortrag anlässlich der 5. Zürcher Traumatage 2013: "DISSOZIATION" Krankheitsbild - Schutzfunktion - Chance vom 28. - 30. Juni 2013 in Zürich, ca. 153 Min. auf 1 DVD
Auf Englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung
In diesem Vortrag fokussiert die amerikanische Dissoziations-Fachfrau auf einen integrativen Ansatz zur Behandlung von Erwachsenen, die besonders während ihrer Kindheit ein chronisches Beziehungstrauma erlebt haben. Menschen, die von ihren Nächsten missbraucht und vernachlässigt werden, sehen sich vor die unmögliche Aufgabe gestellt, in ihrer Entwicklung adaptive Schritte zu machen - weil sie in der Anwesenheit dieser Personen gleichzeitig eine chronische Bedrohung und eine immense Abhängigkeit wahrnehmen. Klientinnen und Klienten mit dieser komplexen Entwicklungsgeschichte suchen in der Therapie vielschichtige Hilfe. Diagnostisch können sie nicht über eine einzelne, isolierte geistige Störung eingeteilt werden. Übliche Ansätze im Umgang mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) sind ebenfalls nicht griffig genug. Es geht darum, sich diesen Menschen auf der Beziehungsebene zu nähern und dabei zu versuchen, bestehende Entwicklungslücken zu schliessen. Die Auflösung erlebter Traumata ist integrierender Bestandteil einer stark auf Stabilisierung ausgerichteten Behandlung.

Aus- und Weiterbildungen mit Kathy Steele
CHF 25.00 in den Warenkorb
5. Zürcher Traumatage / Der Feind im Inneren. Psychotherapie mit täterimitierenden Anteilen

von Michaela Huber
/ ISBN:
Vortrag anlässlich der 5. Zürcher Traumatage 2013: "DISSOZIATION" Krankheitsbild - Schutzfunktion - Chance vom 28. - 30. Juni 2013 in Zürich, ca. 159 Min. auf 1 DVD
Zu den schwierigsten Momenten in der Arbeit mit hochdissoziativen Menschen gehören die Versuche, die inneren "Spiegelsplitter" der TäterInnen in die Therapie einzubeziehen. TherapeutInnen haben oft intensive Gegenübertragungsgefühle und scheuen vor dieser unerlässlichen Arbeit zurück oder konfrontieren zu stark bzw. versuchen zu schnell, diese Anteile zum "Überlaufen auf die gute Seite" zu überreden, ohne anzuerkennen und ausreichend zu verstehen, weshalb diese Anteile entstanden sind, was sie als ihre unbedingte Aufgabe empfinden und wie sie direkt oder indirekt bereits zu wichtigen Regulatoren der Persönlichkeit geworden sind. Täterloyalität und Täteridentifikation: Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Was hilft, diese Bereiche der Persönlichkeit für eine Veränderung zu gewinnen?

Aus- und Weiterbildungen mit Michaela Huber
CHF 25.00 in den Warenkorb
5. Zürcher Traumatage / DISSOZIATION - Die klinische Bedeutung einer biologisch-physiologischen Perspektive

von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:
Vortrag und Disskusionsrunde anlässlich der 5. Zürcher Traumatage 2013: "DISSOZIATION" Krankheitsbild - Schutzfunktion - Chance vom 28. - 30. Juni 2013 in Zürich, ca. 151 Min. auf 1 DVD
Mit Diskussionsrunde aller drei ReferentInnen der Traumatage: Dr. P. A. Levine, M. Huber, K. Steele (ca. 67 Min., nach der Pause) Auf Englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung In diesem Vortrag diskutiert Dr. Levine die klinischen Konsequenzen seiner Dissoziationstheorie für Trauma-TherapeutInnen. Er weisst - mit Hilfe von Videomaterial - auf therapeutische Herausforderungen hin und zeigt körper-basierte Lösungen auf.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 25.00 in den Warenkorb
5. Zürcher Traumatage / Kontakt mit den "Vielen" aufbauen
Schwere dissoziative Störungen und die therapeutische Beziehung

Mit abschließender Diskussionsrunde aller drei ReferentInnen der Traumatage: Dr. P. A. Levine, M. Huber, K. Steele (ca. 30 Min.)
von Michaela Huber
/ ISBN:
Vortrag und Disskusionsrunde anlässlich der 5. Zürcher Traumatage 2013: "DISSOZIATION" Krankheitsbild - Schutzfunktion - Chance vom 28. - 30. Juni 2013 in Zürich, ca. 148 Min. auf 2 CDs oder ca. 159 Min. auf 1 DVD
Frühe komplexe Traumatisierungen verhindern die Entwicklung eines einheitlichen Ichs. Betroffene erleben oft, wie sich innere Stimmen miteinander anlegen, in Streit geraten. Häufig entwickeln sich daraus Zustände, die sie mit ihrem Alltags-Ich nicht kontrollieren können. Als Folge davon entwickeln sie eine Phobie vor den Bereichen ihrer Persönlichkeit, die sich ihrem Einfluss entziehen. Gleichzeitig verspüren sie nicht selten auch einen hohen Leidensdruck, an dem sie zu zerbrechen drohen. Wie nehmen wir mit diesen ebenso erschreckten wie gequälten Persönlichkeiten Kontakt auf? Wie werben wir für grosse Toleranz gegenüber dem "Viele-Sein" und werden zur Moderatorin, zum Moderator des inneren "Multi-Logs"? Michaela Huber hat sich im deutschsprachigen Raum einen Namen als "Lady DIS" gemacht, weil sie die Symptomatologie der Dissoziation sehr klar erläutern und umschreiben kann. Sie bezieht sich in ihren Ausführungen sehr klar auf die primäre, sekundäre und tertiäre Dissoziation im Sinne von Ellert Nijenhuis und hat ein rhetorisches Talent für plastische und gut nachvollziehbare Fallbeispiele. Die Entwicklung von seltsamen Körpersymptomen und allzu oft auch von Burn-Out-Zuständen bei stark dissoziativen Menschen sieht sie als direkte Folge einer "Stress-Epidemie", von der die Betroffenen erfasst werden. Neben der Empfänglichkeit für diverse körperliche Symptome streicht die Referentin aber auch immer wieder die erstaunlichen Ressourcen heraus, über die viele von Dissoziation betroffene Menschen gleichzeitig verfügen und die ihnen ein Überleben überhaupt erst möglich machen. Und zum Schluss sind alle drei ReferentInnen der Traumatage in einer ersten Diskussionsrunde.

Aus- und Weiterbildungen mit Michaela Huber
CHF 25.00 in den Warenkorb
5. Zürcher Traumatage / Phobische Vermeidung und dissoziative Beziehungsformen

von Kathy Steele
/ ISBN:
Vortrag und Disskusionsrunde anlässlich der 5. Zürcher Traumatage 2013: "DISSOZIATION" Krankheitsbild - Schutzfunktion - Chance vom 28. - 30. Juni 2013 in Zürich, ca. 150 Min. auf 1 DVD

Auf Englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung
Die schlimmste Folge von frühen chronischen Beziehungstraumatas ist die fehlende Fähigkeit, gesunde Beziehungen einzugehen und aufrecht zu erhalten. Der Bindungsstil dieser Menschen ist häufig geprägt von einer gleichzeitigen dissoziativen Aktivierung oder einem Alternieren zwischen Annäherungs- und Vermeidungsstrategien - sie stehen dann symbolisch gleichzeitig auf Gas und Bremse. Dieser chronische Konflikt führt einerseits zu einem phobischen Vermeiden von wirklich nahen Beziehungen, und anderseits droht in den existierenden Beziehungen ständig das Ende. Beziehungsthemen sind oft starke Trigger und Auslöser für sehr früh in der Entwicklung sich zeigende Abwehrmechanismen - zum Beispiel Klammern, Abhängigkeiten, pausenloses Rufen nach dem Andern (per Telefon oder via moderne Kommunikationswege) oder das Kreieren von Krisen, um dadurch Aufmerksamkeit zu bekommen. Bindungsversuche werden so maximiert, Nähe durch äusserst heftige Abwehrreaktionen zur Mobilisierung und zur Immobilisierung gleichzeitig möglichst minimiert. Eine der grössten Herausforderungen für Therapeutinnen und Therapeuten ist bei diesem dissoziativen Bindungsstil das erfolgreiche Navigieren zwischen den zahlreichen Übertragungs- und Gegenübertragungsthemen, die sich immer wieder zeigen. In diesem zweiten Teil ihrer Zürcher Präsentation offeriert die Referentin aus Atlanta eine Vielzahl von praktischen therapeutischen Interventionen, die für die Arbeit mit Bindungsproblemen während jeder Behandlungsphase einsetzbar sind. Schwerpunkte sind dabei die therapeutische Beziehung, das Auflösen der Phobie vor inneren Erfahrungen, die mit Bindung und Bedrohung zu tun haben, sowie das Einhalten von adaptiven therapeutischen Grenzen, der erfolgreiche Umgang mit Bedürfnissen bezüglich Abhängigkeiten und mit komplexen Reaktionen zu Übertragungen und Gegenübertragungen.

Aus- und Weiterbildungen mit Kathy Steele
CHF 25.00 in den Warenkorb
6. Schweizer Bildungsfestival - Podiumsdiskussion

von Dr. Urs Honauer und Marianne Bentzen und Dr. Peter A. Levine und Prof. Dr. Stephen Porges und Yvonne Agazarian
/ ISBN:
Symposium anlässlich des 6. Schweizer Bildungsfestival "STRESSMANAGEMENT" in Weggis/Schweiz vom 17. - 20. August 2012
1 DVD, Laufzeit 89 Min.




Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Urs Honauer
Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Stephen Porges
Aus- und Weiterbildungen mit Yvonne M. Agazarian
CHF 15.00 in den Warenkorb
6. Schweizer Bildungsfestival, Agazarian, Yvonne: Konflikte managen

von Yvonne Agazarian
/ ISBN:

Dr. Yvonne Agazarian Begründerin der Systems-Centered Therapy, dem zurzeit vielleicht besten Modell zur Konfliktlösung in Gruppen jeder Art. Systeme arbeiten am besten, wenn die Energie ins Fliessen kommt. Bei Yvonne Agazarian lernen Gruppenmitglieder, eher ihre Ähnlichkeiten zu kommunizieren statt ihre Unterschiede zu diskutieren. Die "American Psychological Association" wählte Yvonne Agazarian 1997 zur "Gruppenpsychologin des Jahres". Sie ist heute mit ihren 84 Jahren noch immer als Therapeutin, Beraterin und Ausbilderin in der Systems-Centered Therapy tätig.

Vortrag (englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung) beim 6. Schweizer Bildungsfestival "Stress-Management" vom 17. - 20 August 2012 in Weggis, ca. 149 Min. auf 1 DVD

Aus- und Weiterbildungen mit Yvonne M. Agazarian
CHF 25.00 in den Warenkorb
6. Schweizer Bildungsfestival, Bentzen, Marianne/Agazarian, Yvonne: Überleben oder Gedeihen?
Frühe menschliche Entwicklung und Stressreaktionen eine Prägung fürs spätere Leben
von Marianne Bentzen und Yvonne Agazarian
/ ISBN:

Marianne Bentzen unterrichtet als eine der weltweit führenden Körperpsychotherapeutinnen viele internationale Trainings sowohl in Europa wie auch in den USA. Heute liegt der Fokus ihres Wirkens auf der praktischen Anwendung der modernen neuroaffektiven Theorie. Behandlungen von Posttraumatischer Belastungsstörung in Verbindung mit dem bewussten Praktizieren von Achtsamkeit und einer neuen Sichtweise von systemischen Gruppendynamiken (auf der Basis der Systems-Centered Therapy nach Yvonne Agazarian) sind ihr Markenzeichen.

Tagesseminar (englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung) beim 6. Schweizer Bildungsfestival "Stress-Management" vom 17. - 20 August 2012 in Weggis, ca. 305 Min. auf 2 DVDs

Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
Aus- und Weiterbildungen mit Yvonne M. Agazarian
CHF 46.00 in den Warenkorb
6. Schweizer Bildungsfestival, Dr. Peter A. Levine
Unser Stress mit dem Stress
von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:
Natürliche Wege für einen anderen Umgang mit Stress
Dr. Peter A. Levine Begründer der somatischen Traumatherapie SOMATIC EXPERIENCING (SE), einem seit drei Jahrzehnten klinisch erprobten Trauma-Lösungsmodell. Er promovierte in medizinischer Biophysik und Psychologie und war Stressberater bei der NASA während der Entwicklung des Space Shuttles. Seine Bestseller sind u.a. Traumaheilung, Verwundete Kinderseelen heilen, Vom Trauma befreien und Sprache ohne Worte.

Tagesseminar (englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung) beim 6. Schweizer Bildungsfestival "Stress-Management" vom 17. - 20 August 2012 in Weggis, ca. 337 Min. auf 2 DVDs

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 46.00 in den Warenkorb
6. Schweizer Bildungsfestival, Komplettset

von Dr. Urs Honauer und Marianne Bentzen und Dr. Peter A. Levine und Prof. Dr. Stephen Porges und Yvonne Agazarian
/ ISBN:
6. Schweizer Bildungsfestival zum Thema "Stress-Management" vom 17. - 20 August 2012 in Weggis


Referenten:

Bentzen, Marianne/Agazarian, Yvonne: Überleben oder Gedeihen?
Frühe menschliche Entwicklung und Stressreaktionen
eine Prägung fürs spätere Leben, 2 DVDs

Levine, Peter A.: Unser Stress mit dem Stress
Natürliche Wege für einen anderen Umgang mit Stress, 2 DVDs

Agazarian, Yvonne: Konflikte managen
Dr. Yvonne Agazarian ist Begründerin der Systems-Centered Therapy, dem zurzeit vielleicht besten Modell zur Konfliktlösung in Gruppen jeder Art., 1 DVD

Porges, Stephen: Das gestresste Nervenkostüm
Stress und der Verlust spontaner, zutiefst menschlicher Verhaltensweisen, 2 DVDs

Dr. Urs Honauer - Leiter des Polarity Bildungszentrums in Zürich sowie Initiator und Gastgeber des Bildungsfestivals - moderiert die Podiumsdiskussion mit allen Referenten, 1 DVD

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Urs Honauer
Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Stephen Porges
Aus- und Weiterbildungen mit Yvonne M. Agazarian
CHF 130.00 in den Warenkorb
6. Schweizer Bildungsfestival, Prof. Dr. Stephen Porges
Das gestresste Nervenkostüm
von Prof. Dr. Stephen Porges
/ ISBN:

Stress und der Verlust spontaner, zutiefst menschlicher Verhaltensweisen

Die Polyvagale Theorie als Chance für optimierte Stressreduktion und einen neuen inter-relationalen Umgang

Lernziele dieses Festival-Tages:
• Lernen und Verstehen der Idee und des wissenschaftlichen Konzepts der Polyvagalen Theorie als Schlüssel für ein neues Verständnis von Stressmanagement
• Lernen und Erkennen, wie dank der Polyvagalen Theorie das bisherige Verständnis von Stress und damit in Verbindung stehenden Krankheitsbildern und psychiatrischen Diagnosen wie Posttraumatischer Belastungsstörung, Autismus, Depression, Angstzuständen usw. demystifizert werden kann.
• Lernen und Verstehen, was das Soziale Engagement-System aus neurologischer Sicht ist und wie die neurologische Verbindung von Gehirn – Gesicht – Herz evolutionär zustande kam.
• Lernen und Verstehen, wie unterschiedliche Muster von Rhythmen beim Herzschlag (Herzraten-Variabilität) ein Fenster zum Sozialen Engagement-System bilden.
• Lernen und Verstehen, wie unsere Herzraten-Variabilität, der Gesichtsausdruck und vokale Intonation zusammenspielen und dabei ein integriertes Soziales Engagements-System bilden, das multiple Fenster für Gesundheit, Stressmanagement und allenfalls notwendige Interventionen anbietet.
• Lernen und Verstehen, wie das Soziale Engagements-System als Folge von chronischem hohen Stress und traumatischen Erlebnissen eingeschränkt ist.
• Klinische Strategien zu erlernen, die mithelfen, das Soziale Engagements-System wieder in Gang zu bringen und damit zur Stressreduktion und zur Gesundheitsförderung beizutragen

Tagesseminar (englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung) beim 6. Schweizer Bildungsfestival "Stress-Management" vom 17. - 20 August 2012 in Weggis, ca. 295 Min. auf 2 DVDs Sonntag, 19. August 2012

Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Stephen Porges
CHF 46.00 in den Warenkorb
6. Zürcher Traumatage - Mehrgenerationale Psychotraumatologie
Eine alternative Erklärungstheorie für psychische Erkrankungen
von Franz Ruppert
/ ISBN:

Vortrag anlässlich der 6. Zürcher Traumatage 2014: "TRANSGENERATIONALES TRAUMA" vom 27. - 29. Juni 2014 in Zürich, 1 DVD à 155 Min. Laufzeit


Hinter den meisten psychischen, körperlichen wie sozialen Problemen finden sich in der psychotherapeutischen Praxis Traumata als Ursachen. Traumata können bereits prä- und perinatal entstehen. Die am weitest verbreitete Form des Traumas ist nach Franz Rupperts Erfahrung das Symbiosetrauma. Dieses besteht darin, dass es für ein Kind unmöglich ist, eine sichere, liebevolle und Halt gebende Bindungsbeziehung zu seiner Mutter aufzubauen. Die kindliche Urangst bleibt dadurch ein Leben lang erhalten, sie durchzieht und verunmöglicht damit alle späteren Liebesbeziehungen. Die Hauptursache für das kindliche Symbiosetrauma ist das Trauma bzw. die Traumata der Mutter. Große Auswirkungen auf das psychische Befinden der Kinder hat vor allem ein sexueller Missbrauch, den die Mutter in ihrer Kindheit erleiden musste. Auf diesem Wege können sich die Traumata der Urgroßelterngeneration über den Weg der psychischen Bindung noch bis in die Krankheitssymptome der Urenkel hinein auswirken. Daher nennt Franz Ruppert die Theorie, auf deren Grundlage er therapeutisch arbeitet, mehrgenerationale Psychotraumatologie.

Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Franz Ruppert
CHF 25.00 in den Warenkorb
6. Zürcher Traumatage - Trauma, Angst und Liebe
Unterwegs zu gesunder Eigenständigkeit
von Franz Ruppert
/ ISBN:

Vortrag anlässlich der 6. Zürcher Traumatage 2014: "TRANSGENERATIONALES TRAUMA" vom 27. - 29. Juni 2014 in Zürich, 1 DVD à 105 Min. Laufzeit


Seit 20 Jahren macht Prof. Franz Ruppert in seiner psychotherapeutischen Praxis Erfahrungen mit der Aufstellungsmethode. Er hat aktuell ein Aufstellungsformat entwickelt, das er „das Aufstellen des Anliegens“ nennt. Es hilft, den jeweils nächsten Schritt für die eigene Entwicklung zu finden, sich aus Verstrickungen in die Traumata der Eltern zu lösen, das eigene Trauma zu realisieren und im Prozess der Traumaintegration das Risiko von Retraumatisierungen zu minimieren.

Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Franz Ruppert
CHF 25.00 in den Warenkorb
7. Schweizer Bildungsfestival: Die Bindungsphasen des Babys
Sichere Bindungsformen in Familien mit Babys und Kindern
von Ray Castellino
/ ISBN:
Workshop anlässlich des 7. Schweizer Bildungsfestival "BINDUNG - Frühe emotionale Kontakte als Schlüssel für unser Leben" in Weggis/Schweiz vom 15. - 18. August 2013, ca. 262 Min. auf 2 DVDs

Aufgrund technischer Probleme der Aufnahme (leichtes Flimmern) haben wir den Artikel um 20% reduziert
Sichere Bindungsformen in Familien mit Babys und Kindern Auf Englisch mit deutscher Konsekutivübersetzung Ray Castellino vermittelt erstaunliche Einstiegsmöglichkeiten in die Welt von Babys und Kleinkindern. Dazu gehört auch seine neueste Arbeit, die er zusammen mit der Hebamme Mary Jackson entwickelt hat und die sie "gestützte Bindung" nennen. Dabei spielt die Qualität der Beziehung zwischen den Eltern selber eine wichtige Rolle - weil sie für einen kohärenten Kontakt mit den Kleinen prägend ist. Diese Ausrichtung erfolgt schon weit vor der Geburt - und ist essenzieller Teil der Geburtsvorbereitung. Jackson und Castellino bereiteten zusammen zuletzt 63 Hausgeburten vor - und alle konnten ohne Transfer in ein Spital stattfinden. Bei den 150 Geburten davor mussten knapp 5 Prozent den Transfer machen. Diesen Zahlen steht in den USA je nach Bundesstaat eine Transferhäufigkeit von 25 bis 50% gegenüber. In diesem Workshop zeigt Dr. Castellino: - ... wie sich Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt auf den Bindungs- und Stillprozess unmittelbar nach der Geburt auswirken - ... wie Eltern auf die Geburt zu Hause vorbereitet werden - ... Folien und Videos über den "Gestützten Bindungsprozess" mit Kleinkindern sowie über die entscheidenden Bindungsphasen unmittelbar nach der Geburt und während der ersten Monate - ... wie Kleinkinder, Babys und Kinder ihre Geschichte zeigen und erzählen, um sich sicher zu binden - ... sanfte Übungen, welche die Energien zwischen Babys, Müttern und der ganzen Familie in die Kohärenz führen und schon den pränatalen Bindungsprozess unterstützen können - ... ein Video, das eindrücklich illustriert, wie dies in einen Geburtsprozess direkt integriert werden kann - und danach in die Begleitung der ersten Monate. - ... was für eine Rolle die dynamische kreative Opposition für die Neu-Verhandlungen betreffend sicherer Bindung spielt.

Chiropraktiker, Polarity- und Trauma-Therapeut sowie Leiter der von ihm entwickelten Ausbildung für Geburtshelfer in Europa und den USA zur Vor- und Nachsorge bei Geburtstraumata. Seine Arbeit ist weltweit bekannt und fokussiert auf frühen Prägungen und der Lösung präverbaler Traumata. Die Polarity-Therapie studierte er bei ihrem Gründer Randolph Stone, dessen eklektischer Ansatz ihn sehr inspirierte. Er war Gründungsdirektor und Präsident der amerikanischen Gesellschaft für Polarity-Therapie, Graduierter des Palmer Kollegs für Chiropraktik, Vorstandsmitglied des Nationalen Prüfungsausschusses für Massage und Körperarbeit. 1992 gründete er mit anderen die BEBA. Leidenschaftlich gern lernt er von Babys, Kindern und Eltern, und von Erwachsenen, die mit ihren eigenen frühen Erfahrungen arbeiten, um gesunde Beziehungen und Verbindungen zu unterstützen. Seit zwei Jahrzehnten beschäftigt er sich mit der Lösung pränataler und präverbaler Traumata und wurde so zu einem Pionier und führenden Experten auf seinem Gebiet. Ray lebt in St.Barbara, Kalifornien und unterrichtet seine inzwischen weltweit bekannte Arbeit in den USA, Kanada, Mexico, England, Spanien, Deutschland und Taiwan.

CHF 46.00 in den Warenkorb
7. Schweizer Bildungsfestival: Körper, Emotion und Bindung
Schlüssel zur nachgeburtlichen Krisenbegleitung von Eltern und ihren Kindern
von Thomas Harms
/ ISBN:
Vortrag anlässlich des 7. Schweizer Bildungsfestival "BINDUNG - Frühe emotionale Kontakte als Schlüssel für unser Leben" in Weggis/Schweiz vom 15. - 18. August 2013, ca. 291 Min. auf 2 DVDs

Aufgrund technischer Probleme der Aufnahme (leichtes Flimmern) haben wir den Artikel um 20% reduziert
Thomas Harms, Leiter des Zentrums für Primäre Prävention und Körperpsychotherapie (ZePP) in Bremen, berichtet über die enge Verwobenheit von Körper, Emotionsregulation und Bindung. Neben Ergebnissen der heutigen Gehirn- und Bindungsforschung stellt Harms eigene Videobespiele und Praxisbeobachtungen aus dem Feld der modernen Eltern - Säugling - Psychotherapie vor, die zeigen, wie durch einfache körperliche Interventionen (z. B. Atmung, Berührung und Körperwahrnehmung) die Nähe- und Bindungsbereitschaft von Eltern und Kindern schon ganz früh im Leben verbessert werden kann. Die zentrale These des Referenten lautet: Sichere Bindung entsteht nur dort, wo wir eine achtsame Verbindung mit dem Körper entwickeln. Der Aufbau einer stabilen Selbstverbindung wird zum wichtigsten Vehikel, um die Spür- und Resonanzfähigkeit von Eltern und Kind zu verbessern. Dabei zeigt Thomas Harms, dass seine Ansätze der Emotionellen Ersten Hilfe (EEH) und Präventiven Körperpsychotherapie nicht nur in der nachgeburtlichen Krisenbegleitung von Eltern und Kind einsetzbar sind, sondern auch neue Perspektiven in der Frühprävention sowie der körperorientierten Psychotherapie mit Erwachsenen eröffnen.

Aus- und Weiterbildungen mit Thomas Harms
CHF 46.00 in den Warenkorb
7. Zürcher Traumatage 2015 - Achtsamkeit und chronische Schmerzen und Emotionsverarbeitung im Gehirn

von Dr. Norman Farb
/ ISBN:

Zwei Vorträge anlässlich der 7. Zürcher Traumatage 2015: "CHRONISCHE SCHMERZEN" vom 26. - 28. Juni 2015 in Zürich. Laufzeit: ca. 320 Minuten auf 2 DVDs

Achtsamkeit und chronische Schmerzen
Menschen mit chronischen Schmerzen berichten selbst von einem hohen Mass an körperbezogener Bewusstheit, doch zeigen Tests über ihre objektive Sinnesschärfe, dass paradoxerweise leichte Berührungen und Körperempfindungen nur eingeschränkt gespürt werden. Neuere Forschungen zeigen, dass Patienten, die somatisieren, eine übermässige Konnektivität zwischen zwei entscheidenden Gehirnregionen (der vorderen Insula und dem dorsolateralen präfrontalen Cortex) aufweisen. Was diese Patienten möglicherweise aufweisen, ist eine Form von „nicht anpassungsfähiger“ Körperbewusstheit, bei der neutrale Körpergefühle als negative, schwierige Körperempfindungen eingestuft werden und dadurch zu viel negative Aufmerksamkeit erhalten.

Das Trainieren einer neutralen, gelassenen, körperfokussierten Aufmerksamkeit durch entsprechende Übungen hilft, die grundlegenden sensorischen Hirndynamiken neu zu konditionieren. Dies hilft Menschen mit chronischen Schmerzen auch, die schwierigen Empfindungen, Emotionen und Gedanken auszuhalten, die auftreten können, wenn man sich dem Körper zuwendet. Norman Farb beschreibt die diesbezüglichen Studien seiner Forschergruppe mit Achtsamkeits-basierten Methoden - insbesondere die Analyse traditioneller kontemplativer Theorien der Körperbewusstheit. Er erklärt, wie manche dieser schwer fassbaren Gedanken in überprüfbare wissenschaftliche Hypothesen in Bezug auf Bewusstsein und Geist-Hirn-Körper-Interaktion übersetzt werden können.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Norman Farb
CHF 48.00 in den Warenkorb
7. Zürcher Traumatage 2015 - CHRONISCHE SCHMERZEN
Die Kraft des Körpers und die Abkehr von der Schmerzfalle
von Dr. Peter A. Levine und Dr. Maggie Phillips und Dr. Norman Farb
/ ISBN:

Komplettset: ca. 16 Stunden Laufzeit auf 6 DVDs

DVD 1:
Achtsamkeit und chronische Schmerzen mit DR. NORMAN FARB (CAN), Mitglied der Psychologischen Fakultät der Universität Toronto. Seine Forschungserkenntnisse wurden u. a. in den Fachzeitschriften Cerebral Cortex, Social Cognitive and Affective Neuroscience sowie Emotion veröffentlicht und im Oprah Magazine, in Psychologie Heute und im Scientific American besprochen. Er untersucht neurowissenschaftliche Aspekte der menschlichen Identität und Emotionen, wobei ein Schwerpunkt darauf liegt, wie kognitive Voreingenommenheit emotionale Reaktionen prägt, die unser Wohlgefühl bestimmen.

DVD 2:
Polyvagale Lösungen bei Schmerz mit DR. MAGGIE PHILLIPS (USA), Direktorin des Kalifornischen Instituts für Klinische Hypnose in Oakland. Sie war Fakultätsmitglied der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Hypnose, der Internationalen Vereinigung für EMDR, des Esalen Instituts, der Europäischen Gesellschaft für Hypnose, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, der Internationalen Gesellschaft zum Studium der Dissoziation (ISSD), der Universität von Santa Cruz, der Internationalen Vereinigung für Transaktionsanalyse.

DVD 3:
Medzin, Trauma und Schmerz mit DR. PETER A. LEVINE (USA), Biologe, Physiker und Psychologe, Begründer von SOMATIC EXPERIENCING (SE), einem klinisch erprobten Trauma-Lösungsmodell. Dr. Peter A. Levine hat während mehr als 40 Jahren die menschlichen Reaktionen auf Stress und Trauma intensiv studiert und gilt als führender Fachmann im Bereich der somatisch ausgerichteten Traumalehre. Er promovierte in medizinischer Biophysik und in Psychologie. 2010 wurde er mit dem „Lifetime Achievement Award“ für besondere Verdienste im Bereich der Körperpsychotherapie ausgezeichnet.

DVD 4:
Emotionsverarbeitung im Gehirn mit DR. NORMAN FARB

DVD 5:
Somatische Interventionen mit DR. MAGGIE PHILLIPS

DVD 6:
Praktische Zugänge zur Schmerzlinderung mit DR. PETER A. LEVINE

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Maggie Phillips
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Norman Farb
CHF 125.00 in den Warenkorb
7. Zürcher Traumatage 2015 - Polyvagale Lösungen bei Schmerz und Somatische Interventionen

Zwei Vorträge anlässlich der 7. Zürcher Traumatage 2015: "CHRONISCHE SCHMERZEN" vom 26. - 28. Juni 2015 in Zürich. Laufzeit: ca. 320 Minuten auf 2 DVDs
von Dr. Maggie Phillips
/ ISBN:


Polyvagale Lösungen bei Schmerz
An diesem Kurstag hat Dr. Maggie Phillips die polyvagale Wissenschaft und ihre einmalige Bedeutung bei der Entstehung von Trauma und Schmerz sowie deren Lösung nach Prof. Stephen Porges vertieft.

Drei Hauptgebiete stehen dabei im Zentrum:
- Schmerz verknüpft mit Sympathikus/Adrenalin und wirksame Interventionen
- Soziales Nervensystem/Schmerz verknüpft mit ventralem Vagus und dessen Lösung
- Schmerz verknüpft mit dorsalem Shutdown, Erstarrung und Dissoziation

Themen im einzelnen:
- Wie der Körper zeigt, dass ein Schmerz mit Trauma verknüpft sein könnte
- Wie andauernder oder chronischer Schmerz mit unvollständiger Flucht- oder Kampfreaktion erklärt werden kann
- Wie der Angst-/Immobilitäts-Zyklus mit den Kreisläufen von Sympathikus und dorsalem Vagus verbunden ist
- Selbst-Regulation von Schmerz, der mit aktiven Abwehrreakttionen zu tun hat
- Die Rolle von Neurozeption und Schmerz
- Wie Oxytozin hilft, das soziale Nervensystem zu stärken und den Schmerz zu verringern
- Das Soziale Nervensystem als Lösung für eher primitive Ursachen des Schmerzes
- Die vagale Bremse als Weg, sich von der Quelle der Verletzung und des Schmerzes zu lösen
- Die Rolle von afferentem und efferentem viszeralem Schmerz


Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Maggie Phillips
CHF 46.00 in den Warenkorb
8. Schweizer Bildungsfestival: Die Korruption in Körper und Gedächtnis nach erfolgtem Trauma
Wie falsche und überwältigende Erinnerungen in klassische Krankheitsbilder führen
von Robert Scaer
/ ISBN:

Vortrag anlässlich des 8. Schweizer Bildungsfestival "KÖRPER UND GEDÄCHTNIS - Woran wir uns erinnern, ohne zu erinnern, dass wir uns erinnern" in Weggis / Schweiz vom 21. - 24. August 2014, auf 2 DVDs (Englisch mit Deutscher Übersetzung)

Für Robert Scaer gibt es neben der klassischen Definition der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) auch das kumulative Trauma, das durch eine Vielzahl von kleinen, lang vergessenen Traumata entsteht, die es in jedem Leben gibt und im Rahmen des Alltagslebens auch oft als völlig normal angesehen werden. Diese Unterströmungen sind allgegenwärtig und dominieren unbewusst viele unserer Gefühle und Präferenzen.

Robert Scaer erklärt Trauma als eine "Korruption" des prozeduralen somatischen Gedächtnisses. Diese Störung ist etwas, was in der Vergangenheit geschah, aber heute erlebt wird. Wird ein altes Trauma durch Umweltsignale wieder ausgelöst, wird auch dieses unbewusste Gedächtnis aktiviert. Dadurch entsteht ständig eine Übererregung des Systems, es kommt zu somatischen Manifestationen des falschen prozeduralen Gedächtnisses und mit der Zeit zu einer Überlastung des Gehirns. Das "falsche" prozedurale Gedächtnis, welches an die sensomotorische Erfahrung des Traumas gekoppelt ist, ist der Schlüssel zur Erlösung des Traumas. Dr. Robert Scaer Der Arzt Robert Scaer absolvierte sein Psychologie-Studium an der University of Rochester und schloss dort mit einen Doktortitel ab. Er ist Facharzt für Neurologie und praktizierte 36 Jahre, zwanzig davon als medizinischer Direktor der Rehabilitationsdienste am Mapleton Center in Boulder, Colorado. Seine Hauptinteressensgebiete und Fachkompetenz sind Hirnverletzungen, chronische Schmerzen und die Erforschung traumabedingter Belastungszustände und ihrer Auswirkung auf körperliche und emotionale Symptome und Krankheiten. Seit seinem Ausscheiden aus der klinischen Praxis widmet er sich der Tätigkeit als Autor und Dozent im Bereich der Traumaheilkunde.

Zusatz: Abschluss und Open Space
Moderation: Dr. Urs Honauer (CH)

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Robert Scaer
CHF 46.00 in den Warenkorb
8. Schweizer Bildungsfestival: Komplettset (6 DVDs)
8. Schweizer Bildungsfestival zum Thema "KÖRPER UND GEDÄCHTNIS - Woran wir uns erinnern, ohne zu erinnern, dass wir uns erinnern" in Weggis / Schweiz vom 21. - 24. August 2014
insgesamt 6 DVDs

von Dr. Peter A. Levine und Robert Scaer und Albert Pesso
/ ISBN:

DVD 1 & 2:
Die tief in uns gespeicherte Geschichte neu schreiben - Mit dem Zusammenspiel von rechter und linker Hirnhälfte Erlebtes neu inszenieren mit Al Pesso (USA), Mitbegründer von Pesso Boyden System Psychomotor - eine weithin respektierte interaktive Technik. Sie hilft Klienten, neue Erinnerungen zu kreieren, um für emotionale Defizite in der Vergangenheit zu kompensieren. Pesso wurde als einer der drei lebenden Meister der körperorientierten Psychotherapie bezeichnet und erhielt eine Auszeichnung für sein Lebenswerk von der United States Association For Body Psychotherapy.

DVD 3 & 4:
Das Prozedurale Gedächtnis mit Dr. Peter A. Levine (USA), Begründer von SE (SOMATIC EXPERIENCING), einem klinisch erprobten Trauma-Lösungsmodell. Er hat während mehr als 40 Jahren die menschlichen Reaktionen auf Stress und Trauma intensiv studiert. Er promovierte in medizinischer Biophysik und in Psychologie. Er war Berater für die NASA und hat an zahlreichen Kliniken und Schmerz-Centern in den USA und Europa gelehrt.

DVD 5 & 6:
Die Korruption in Körper und Gedächtnis nach erfolgtem Trauma - Wie falsche und überwältigende Erinnerungen in klassische Krankheitsbilder führen mit Dr. Robert Scaer (USA), Facharzt für Neurologie und 20 Jahre lang medizinischer Direktor der Rehabilitationsdienste am Mapleton Center in Boulder, Colorado. Scaer studierte Psychologie an der University of Rochester und schloss mit einen Doktortitel ab. Seine Hauptinteressensgebiete und Fachkompetenz sind Hirnverletzungen, chronische Schmerzen und die Erforschung traumabedingter Belastungszustände und ihrer Auswirkung auf körperliche und emotionale Symptome und Krankheiten.
Symposium - Abschluss und Open Space mit allen Beteiligten.

Lassen Sie sich von diesen spannenden Vorträgen faszinieren.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Robert Scaer
Aus- und Weiterbildungen mit Albert (Al) Pesso
CHF 125.00 in den Warenkorb
8. Zürcher Traumatage 2016 - ANGST
ANGST - ZWISCHEN GESCHENK UND BEDROHUNG
von Dr. Peter A. Levine und Prof. Dr. Bessel A. Van der Kolk und George Kohlrieser
/ ISBN:
Komplettset: ca. 14 Stunden Laufzeit auf 6 DVDs

DVD 1: Sich aus der Geisel der Angst befreien mit PROF. DR. GEORGE KOHLRIESER
Die Chancen, dass man als Geisel genommen wird, sind zwar klein, doch kann jeder Mensch zur „metaphorischen Geisel“ seiner bewussten oder unbewussten Ängste werden. George Kohlrieser ist Bestseller-Autor von “Hostage at the Table: How Leaders Can Overcome Conflict, Influence Others, and Raise Performance”. Er vermittelt, wie die bewährten Techniken und psychologischen Erkenntnisse der Verhandlungsführung bei Geiselnahmen helfen können, eine innere Haltung, die auf Gefahr und Schmerz fokussiert, in eine positive und selbstbejahende Haltung zu verwandeln.

DVD 2: Trauma, Vernachlässigung und Angst als prägende Faktoren unserer Identität mit PROF. DR. BESSEL VAN DER KOLK
Trauma wird in Form von instinktiven Empfindungen (Ängste und Panik), körperlicher Bewegungen oder visueller Bilder (Albträume, Flashbacks) immer wieder reinszeniert. Aufbauend auf dieser 127 Jahre alten Definition von Pierre Janet geht Van der Kolk davon aus, dass Traumata im somatischen Prozessgedächtnis abgespeichert sind. Entsetzliche Angst, ein immens starkes Gefühl des Vernichtetwerdens und der Glaube, ganz ohne Schutz, völlig vernachlässigt dazustehen, sind dabei zu ständigen emotionalen Leitbahnen geworden, die auf tiefen Schichten die Identität einer Person prägen.

DVD 3: Angst als Chance mit DR. PETER A. LEVINE
Angst wird vor allem wegen seinen negativen Auswirkungen als unerwünscht angesehen - sie kann aber durchaus auch positive Seiten haben und so eine Art von Chance bilden. Wenn wir nicht in der Angst gefangen sind, sondern aus einem bestimmten Moment heraus erkennen können, dass Angst eine wertvolle biologische Antwort ist auf Gefahr oder Bedrohung - dann ist nicht alles negativ gefärbt und wir können zum Teil bewusst oder auch unbewusst wählen, ob wir uns anschmiegend, flüchtend, kämpfend oder uns totstellend in Richtung optimierte Sicherheit bewegen wollen.

DVD 4: Verlust in Inspiration verwandeln mit PROF. DR. GEORGE KOHLRIESER
Jeder Mensch kennt Verluste, grosse und kleine: den Verlust einer Stelle, eines Heims, das Misslingen eines Projektes, oder den Verlust eines geliebten Menschen. Die Frage ist: lässt man zu, dass man zur “Geisel” dieses Verlustes wird und in seinen zukünftigen Unternehmungen eingeschränkt ist, weil man sich auf Reue, Schuld oder ungelösten Kummer konzentriert? Oder ermöglicht einem die Erfahrung des Verlustes, eine neue Identität oder ein neues Ziel zu finden, sich wieder mit Menschen zu verbinden und das Leben wieder zu geniessen?

DVD 5: Erinnerung an die Angst, Fokus auf das Embodiment mit PROF. DR. BESSEL VAN DER KOLK
Die Tyrannei der Vergangenheit kann über neue verkörperte Erfahrungen am besten durchbrochen werden. Der Körper hält zwar das traumatische Material auf häufig sehr tiefen Schichten fest - gleichzeitig trägt er in sich aber auch das Potenzial für eine Verabschiedung des damals Erlebten und für ganz neue physiologische Erfahrungen im Jetzt. Ziel ist dabei die Erschaffung neuartiger körperlicher Erfahrungen, die früherer überwältigter Hilflosigkeit entgegentreten - und stattdessen Bewältigung, stärkende Neugier und persönlichen Triumph erfahren lassen.

DVD 6: Angst als nuanciertes Gefühl vs. Angst als existentielle Bedrohung mit DR. PETER A. LEVINE
Angst und Terror werden oft in einem Einklang gebraucht und haben so plötzlich breitflächig etwas wie einen Synonym-Charakter. Angst bekommt dabei das Image einer existenziellen Bedrohung. Angst trägt aber auch noch ganz andere Komponenten in sich. Wenn es uns gelingt wahrzunehmen, was vor der Angst ist, kommen wir weg von der existenziellen Bedrohung und hin zu einem nuancierten Gefühl von Angst. Das wiederum bildet die Eingangspforte zu differenzierten Einschätzungen über bestimmte Arten von Angst. Dort können wir unterscheiden, ob etwas wirklich eine Bedrohung darstellt oder nicht.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Bessel A. van der Kolk
Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. George Kohlrieser
CHF 125.00 in den Warenkorb
9. Schweizer Bildungsfestival 2015: Die gesunde Aggression als Tor zur Lebendigkeit

von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Vortrag anlässlich des 9. Schweizer Bildungsfestival "Aggression, Depression und Lebendigkeit" in Weggis / Schweiz vom 20. - 23. August 2015

2 DVDs à 153 Minuten (Englisch mit Deutscher Übersetzung)

Es gibt unzählige Theorien zum Thema der Depression aus biologischen, pharmakologischen, medizinischen und psychologischen Perspektiven. Aus der Sicht von SE-Begründer Dr. Peter A. Levine liegt der wichtigste Grund für eine Depression bei den nicht ausgedrückten und dadurch nach innen gerichteten Emotionen wie Ärger, Wut und anderen Formen der Aggression. Die Kunst des Mensch-Seins besteht für den Autor des Bestsellers „Sprache ohne Worte“ (Kösel-Verlag) darin, gesunde Formen von Aggression zu leben und pflegen – und wie dadurch einerseits eine ebenso nährende wie ansteckende Form von Lebendigkeit und Lebensfreude entstehen kann. Anderseits wird dadurch selbst eine stark verankerte Depression schrittweise aufgeweicht und mit der Zeit überflüssig und kann durch lebendigere Formen des Seins ersetzt werden.
Aus dieser Perspektive zeigt der Referent auf, wie der Umgang mit Emotionen und insbesondere von Aggression nicht nur unsere Gesundheit, sondern unser ganzes Leben prägt. Am zweiten Tag des 9. Schweizer Bildungsfestivals hat Peter A. Levine mit gezielten Interventionen und Übungen neue Wege aufgezeigt, die in letzter Instanz zum Ziel haben, die Rückverbindung zum eigenen tiefen Selbst und seinen wirklichen Bedürfnissen aufzuzeigen.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 46.00 in den Warenkorb
9. Schweizer Bildungsfestival 2015: Komplettset (10 DVDs)

9. Schweizer Bildungsfestival zum Thema "AGGRESSION, DEPRESSION UND LEBENDIGKEIT" in Weggis / Schweiz vom 20. - 23. August 2015
insgesamt 10 DVDs mit ca. 15 Stunden Laufzeit

von Dr. Peter A. Levine und Anngwyn St. Just und Lisa Sokolov
/ ISBN:


DVD 1 - 4: Systemische Kräfte hinter Aggression und Depression von Individuen

Abgebrochene oder zerstörte Verbindungen zu wesentlichen Tugenden und Werten, zu anderen Kulturen, Gruppierungen, Menschen, zu sich selber inklusive – all das steckt hinter intensiven Beziehungsproblemen, die im Streit landen und dann unter den destruktiven Kräften von Aggression und Depression oft eskalieren. Dr. St. Just präsentierte am ersten Tag des Bildungsfestivals ihre Sichtweise, dass emotionale Zustände und dazu passende Ereignisse nicht nur das Phänomen einer einzelnen Person sind, sondern das Resultat eines viel grösseren Musters, das seine Grundlagen in der umgebenden Kultur, Geschichte und Natur hat.

DVD 5 & 6: Die gesunde Aggression als Tor zur Lebendigkeit

Es gibt unzählige Theorien zum Thema der Depression aus biologischen, pharmakologischen, medizinischen und psychologischen Perspektiven. Aus der Sicht von Dr. Peter A. Levine liegt der wichtigste Grund für eine Depression bei den nicht ausgedrückten und dadurch nach innen gerichteten Emotionen wie Ärger, Wut und anderen Formen der Aggression. Die Kunst des Mensch-Seins besteht darin, gesunde Formen von Aggression zu leben und pflegen – und wie dadurch einerseits eine ebenso nährende wie ansteckende Form von Lebendigkeit und Lebensfreude entstehen kann. Anderseits wird dadurch selbst eine stark verankerte Depression schrittweise aufgeweicht und mit der Zeit überflüssig und kann durch lebendigere Formen des Seins ersetzt werden.

DVD 7 & 8: Verkörperte Stimme - Verkörperter Ausdruck - Erfüllte Lebendigkeit

Verkörperte Stimmarbeit (Embodied VoiceWork) eröffnet eine Erfahrung von mehr Lebendigkeit. Die Verbindung im Körper und zum inneren Impuls, das Öffnen des Atems und der freien Ausdrucksstimme kann einen inneren Lösungsprozess in Gang setzen, der zu einer Neu-Organisation und einem neuen Gleichgewicht führt. Das musikalische Feld ist ein organisiertes und strukturiertes Schwellenfeld, das sehr spezifisch und dennoch unsichtbar ist. Der Einstieg in diese unsichtbare Ordnung kann als Kanal und sicherer Kontext dienen, in dem starke menschliche Erfahrungen losgelassen werden können. Im musikalischen Feld ist alles ganz einfach Musik.

DVD 9 & 10: Podiumsdiskussion und Schlusswort mit allen

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Anngwyn St. Just
Aus- und Weiterbildungen mit Lisa Sokolov
CHF 160.00 in den Warenkorb
9. Schweizer Bildungsfestival 2015: Systemische Kräfte hinter Aggression und Depression von Individuen

Vortrag anlässlich des 9. Schweizer Bildungsfestival "Aggression, Depression und Lebendigkeit" in Weggis / Schweiz vom 20. - 23. August 2015

4 DVDs à 330 Minuten (Englisch mit Deutscher Übersetzung)

von Anngwyn St. Just
/ ISBN:


Abgebrochene oder zerstörte Verbindungen zu wesentlichen Tugenden und Werten, zu anderen Kulturen, Gruppierungen, Menschen, zu sich selber inklusive – all das steckt hinter intensiven Beziehungsproblemen, die im Streit landen und dann unter den destruktiven Kräften von Aggression und Depression oft eskalieren. Dr. Anngwynn St. Just präsentierte am ersten Tag des Bildungsfestivals ihre Sichtweise, dass emotionale Zustände und dazu passende Ereignisse nicht nur das Phänomen einer einzelnen Person sind, sondern das Resultat eines viel grösseren Musters, das seine Grundlagen in der umgebenden Kultur, Geschichte und Natur hat. Fragmentierte Beziehungen sind die treibende Kraft hinter den gefährlichen Erscheinungsformen von Aggression und Depression. Die Anerkennung dieser Perspektive und die Einbettung von menschlichen Rollen und Schicksalen innerhalb eines existierenden Systems kann zentral sein für den Abschied von Einbahnstrassen im Umgang mit gefährlichen Emotionen – gefährlich nach aussen (Tendenz der Aggression) oder nach Innen (Tendenz der Depression).

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Anngwyn St. Just
CHF 64.00 in den Warenkorb
9. Schweizer Bildungsfestival 2015: Verkörperte Stimme - Verkörperter Ausdruck - Erfüllte Lebendigkeit

Vortrag anlässlich des 9. Schweizer Bildungsfestival "Aggression, Depression und Lebendigkeit" in Weggis / Schweiz vom 20. - 23. August 2015

2 DVDs à 162 Minuten (Englisch mit Deutscher Übersetzung)

von Lisa Sokolov
/ ISBN:

Verkörperte Stimmarbeit (Embodied VoiceWork) eröffnet uns eine Erfahrung von mehr Lebendigkeit. Die Verbindung im Körper und zum inneren Impuls, das Öffnen des Atems und der freien Ausdrucksstimme kann einen inneren Lösungsprozess in Gang setzen, der zu einer Neu-Organisation und einem neuen Gleichgewicht führt.
Das musikalische Feld ist ein organisiertes und strukturiertes Schwellenfeld, das sehr spezifisch und dennoch unsichtbar ist. Der Einstieg in diese unsichtbare Ordnung kann als Kanal und sicherer Kontext dienen, in dem starke menschliche Erfahrungen losgelassen werden können. Im musikalischen Feld ist alles ganz einfach Musik.
Lisa Sokolov hat am dritten Tag des 9. Schweizer Bildungsfestivals die Grundtheorie von Verkörperter Stimmarbeit thematisiert und eine kleine Gruppe von Freiwilligen eingeladen, den ersten Teil der Spielsequenz durch zu spielen. Anschliessend hat sie mit den Teilnehmenden das Gespielte erörtert.

Aus- und Weiterbildungen mit Lisa Sokolov
CHF 46.00 in den Warenkorb
9. Zürcher Traumatage 2017 - TRAUMA IM KINDER- UND JUGENDALTER
Komplett-Aufnahme der 9. Zürcher Traumatage 2017 auf 6 DVDs

von Maggie Kline und Andreas Krüger und Ale Duarte
/ ISBN:

DVD 1: In den Kopf kann niemand hineingucken - Ansätze zum Umgang mit Trauma-Folgestörungen mit PITT-KID
mit DR. MED. ANDREAS KRÜGER (DE)
PITT-KID ist eine Traumatherapie-Methode, die aus der Arbeit von Luise Reddemann und ihrem PITT-Verfahren heraus speziell für Kinder und Jugendliche weiterentwickelt wurde. Trauma-Folgestörungen i. e. S. führen zu vielen Missverständnissen – was das Selbstverständnis des Kindes angeht, aber auch die Aussenwahrnehmung kindlicher Auffälligkeiten im Trauma-Kontext.

DVD 2: Traumatisierte Kinder und die Rückkehr zur Welt der Sinne - Das DORT und DAMALS verlassen und das JETZT neu entdecken mit MAGGIE KLINE (USA)
Ein Nachmittag voller Spiele und Aktivitäten, welche die Selbstregulation, soziale Beziehungsfähigkeit und sichere Bindungen fördern helfen.

DVD 3: Traumatisierte Flüchtlingskinder: Das Disaster-Setting verstehen und Prinzipien der Begleitung erkennen mit ALE DUARTE (BRA)
Eltern, Lehrkräfte sowie TherapeutInnen und SozialarbeiterInnen sehen sich heute mit Bedingungen von einer nie dagewesenen Komplexität konfrontiert. Prägend hierfür ist das soziopolitisch und ökonomisch instabile Szenarium, das etwa mit Zuwanderern aus Kriegsgebieten und der notwendigen Integration traumatisierter Kinder in die alltäglichen Abläufe der Aufnahmegemeinden verbunden ist. Die Wucht der Ereignisse bringt viele beruflich Involvierte an den Rand ihrer Möglichkeiten. Wie gelingt der Spagat zwischen der Aufgabe, einerseits den traumatisierten und fordernden Kindern mit ihren Ängsten und Aufmerksamkeitsstörungen, ihrer Hyperaktivität, Aggressivität und Apathie zu geben, was sie dringend brauchen und andererseits in den Interaktionen und im Lernalltag ein gewisses Qualitätsniveau bewahren?

DVD 4: Den Stier bei den Hörnern packen - Heilsame Zuwendung gegenüber verschiedenen Anteilen des Ichs mit DR. MED. ANDREAS KRÜGER
Gemeinsames Verständnis, Mitgefühl, die Hoffnung auf Überwindung der Traumafolgen – neue Entwicklung und Heilung, wird über den gemeinsamen Verständnisprozess möglich. Einen Teil des Vortrages handelt um konkrete Möglichkeiten, heilsam auf bio-psycho-soziale Beeinträchtigungen des Kindes oder Jugendlichen einzuwirken und das soziale Umfeld beim Heilungsprozess intensiv zu integrieren. Dabei spielt das Konzept der Hilfe zur Selbsthilfe i. S. von heilsamen Selbstwirksamkeitserfahrungen ebenso eine Rolle, wie das Prinzip der Kooperation zwischen Therapeutin, Kind und sozialen Bezugspersonen.

DVD 5: Traumalösung bei Jugendlichen mit SE, Kunst und Bewegung - Die Welt der Jungen berühren und neue Wege erkunden mit MAGGIE KLINE
Das erste Beispiel ist ein 11-jähriger Junge mit nächtlichen Panikattacken (Familiensetting). Das zweite Beispiel ist ein 13-jähriges Mädchen nach dem Tsunami in Süd-Asien (Desaster-Setting).

DVD 6: 5 Phasen der Selbstregulation - Komplexe Informationen pragmatisch angehen. Erfahrungen mit syrischen Flüchtlingen in der Türkei mit ALE DUARTE
Der letzte Nachmittag der 9. Zürcher Traumatage soll TherapeutInnen, LehrerInnen und BetreuerInnen helfen, ihren Körper und ihre Präsenz dazu einzusetzen, die Selbstregulation von Kindern (oder Kindergruppen) zu fördern, die sich damit schwer tun, ihre Energie zu zügeln oder genügend Energie zu mobilisieren. Ale Duarte zeigt sein Prinzip der „Fünf Phasen des Selbstregulationszyklus“ und wie sich dieser nonverbale Ansatz nutzen lässt, um Präsenz, Körper, Blickkontakt und Gesten optimal einzusetzen, damit Kinder sich in dem betreffenden Umfeld gut aufgehoben fühlen und in die Lage versetzt werden, auf eine gesunde Weise aktiv mitzuwirken.

Aus- und Weiterbildungen mit Maggie Kline
Aus- und Weiterbildungen mit Ale Duarte
CHF 125.00 in den Warenkorb
9. Zürcher Traumatage 2017 - Traumalösung bei Jugendlichen mit Somatic Experiencing (SE), Kunst und Bewegung
Die Welt der Jungen berühren und neue Wege erkunden

von Maggie Kline
/ ISBN:

Vortrag anlässlich der 9. Zürcher Traumatagen "TRAUMA IM KINDER- UND JUGENDALTER" vom 23. - 25. Juni 2017 ca. 168 Minuten Laufzeit auf 1 DVD

Die Welt der Jungen berühren und neue Wege erkunden (mit zwei Fallbeispielen) Das erste Beispiel ist ein 11-jähriger Junge mit nächtlichen Panikattacken (Familiensetting) Das zweite Beispiel ist ein 13-jähriges Mädchen nach dem Tsunami in Süd-Asien (Desaster-Setting) Zürcher Traumatage In immer mehr Berufsfeldern taucht das Thema Trauma als Lebensphänomen auf. Der Umgang mit den Traumata unterschiedlichster Art ist eine der grossen Herausforderungen in Medizin, Therapie, Psychologie, Erziehung und Bildung, Geschäftswelt oder auch der Kunst. Die Zürcher Traumatage bieten einmal jährlich für ein breites Publikum Einsichten in Lösungswege, wie traumatisierte Menschen auf ihrem Weg zur Besserung optimal unterstützt werden können.

Aus- und Weiterbildungen mit Maggie Kline
CHF 25.00 in den Warenkorb
9. Zürcher Traumatage 2017 - Traumatisierte Flüchtlingskinder
Das Disaster-Setting verstehen und Prinzipien der Begleitung erkennen

von Ale Duarte
/ ISBN:
Vortrag anlässlich der 9. Zürcher Traumatagen "TRAUMA IM KINDER- UND JUGENDALTER" vom 23. - 25. Juni 2017 ca. 120 Minuten Laufzeit auf 1 DVD

TRAUMATISIERTE FLÜCHTLINGSKINDER
Eltern, Lehrkräfte sowie TherapeutInnen und SozialarbeiterInnen sehen sich heute mit Bedingungen von einer nie dagewesenen Komplexität konfrontiert. Prägend hierfür ist das soziopolitisch und ökonomisch instabile Szenarium, das etwa mit Zuwanderern aus Kriegsgebieten und der notwendigen Integration traumatisierter Kinder in die alltäglichen Abläufe der Aufnahmegemeinden verbunden ist. Die Wucht der Ereignisse bringt viele beruflich Involvierte an den Rand ihrer Möglichkeiten. Wie gelingt der Spagat zwischen der Aufgabe, einerseits den traumatisierten und sehr fordernden Kindern mit ihren Ängsten und Aufmerksamkeitsstörungen, ihrer Hyperaktivität, Aggressivität und Apathie zu geben, was sie so dringend brauchen, und andererseits in den Interaktionen und im Lernalltag ein gewisses Qualitätsniveau bewahren? Hier setzt Ale Duarte an, indem er darauf hinarbeitet, ein sinnvolles Vorgehen für die Strukturierung eines somatisch orientierten Ansatzes zu entwickeln, der beruflich und ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit Tätigen helfen soll.

ZÜRCHER TRAUMATAGE
In immer mehr Berufsfeldern taucht das Thema Trauma als Lebensphänomen auf. Der Umgang mit den Traumata unterschiedlichster Art ist eine der grossen Herausforderungen in Medizin, Therapie, Psychologie, Erziehung und Bildung, Geschäftswelt oder auch der Kunst. Die Zürcher Traumatage bieten einmal jährlich für ein breites Publikum Einsichten in Lösungswege, wie traumatisierte Menschen auf ihrem Weg zur Besserung optimal unterstützt werden können.

Aus- und Weiterbildungen mit Ale Duarte
CHF 25.00 in den Warenkorb
9. Zürcher Traumatage 2017 - Traumatisierte Kinder und die Rückkehr zur Welt der Sinne
Das DORT und DAMALS verlassen und das JETZT neu entdecken. Spiele und Aktivitäten, die Selbstregulation, Soziale Beziehungsfähigkeit und sichere Bindungen fördern.

von Maggie Kline
/ ISBN:
Vortrag anlässlich der 9. Zürcher Traumatagen "TRAUMA IM KINDER- UND JUGENDALTER" vom 23. - 25. Juni 2017 ca. 166 Minuten Laufzeit auf 1 DVD

Maggie Kline arbeitet seit 25 Jahren als Paar-, Familien- und Kindertherapeutin. Zuvor war sie viele Jahre als Schulpsychologin tätig. Sie gehört der SE-Fakultät an und unterrichtet in vielen Ländern Basiswissen in SOMATIC EXPERIENCING. In ihrer praktischen Arbeit integriert sie die SE-Prinzipien mit Traumarbeit, Imagination, Kreativität, Kunst und Spiel. Sie ist zusammen mit Peter A. Levine Co- Autorin der Bücher “Verwundete Kinderseelen heilen” und “Kinder vor seelischen Verletzungen schützen”.

Aus- und Weiterbildungen mit Maggie Kline
CHF 25.00 in den Warenkorb
Autoimmun-Erkrankungen
und andere komplexe syndromale Erscheinungsbilder

von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Weiterbildung mit Dr. Peter A. Levine vom 08. - 11. September 2018 in Weggis
Laufzeit ca. 15 Stunden auf 6 DVDs

Viele SE-Praktizierende tun sich mit jenen traumatisierten Menschen schwer, die eine unübersichtliche Anzahl von unberechenbaren, sich unerwartet wandelnden und dadurch nur schwer fassbaren Syndromen mitbringen. Autoimmun-Erkrankungen sind dabei häufig besonders heimtückisch. Wenn wir ihnen (und anderen oft anzutreffenden Syndromen wie Migräne, Reizdarm, Fibromyalgie oder Chronische Schmerzen) auf die Schliche kommen wollen, müssen wir die hinter all diesen komplexen Störungen versteckten Stressbedingungen und verhängnisvollen Adaptionsmuster erkennen. Sie aufzulösen, ist dann die hohe Kunst des SOMATIC EXPERIENCING. Der SE-Begründer Dr. Peter A. Levine hat in dieser einmaligen Weiterbildung die dafür notwendigen Fähigkeiten und Vorgehensweisen aufgezeigt.

Aus der SE-Perspektive ist es wichtig, angesichts dieser komplexen Syndrome (zu denen auch Herzrhythmusstörungen, regelmässiger Schwindel, schneller Herzschlag, Multiple Sklerose, Schilddrüsenprobleme, Epilepsie oder Asthma gehören) nicht irgendwelchen einzelnen Symptomen nachzujagen, sondern die darunter verborgenen Stressbedingungen zu demaskieren, welche die Grundlage für die Dysregulation bilden. Wenn diese Stressbedingungen identifiziert werden können, wird eine Behandlung durch den Einsatz spezifischer SE-Techniken möglich.

Im Wissen, dass Syndrome generell und Autoimmun-Erkrankungen im Speziellen oft mit frühen Themen wie Bindungsstörungen, Missbrauch, Vernachlässigung oder ständigen Belästigungen gekoppelt sind, ist ein gutes Verständnis der „Globalen Hohen Aktivierung“ als Traumakategorie im SE-Modell eine wichtige Voraussetzung für eine gezielte Arbeit mit syndromalen Erscheinungsbildern. Peter A. Levine hat in diesem Kurs wichtige Konzepte aus seinem SE-Schatz in den Mittelpunkt gestellt. Dazu gehörten das Autonome Gleichgewicht, das Kindling (das Entfachen von starken neuronalen Reaktionen auf schwache Stimulation) und das Tuning (die Abhängigkeit eines Neurons von den Ausprägungen eines Reizes). Dank dem Verständnis dieser Schlüsselkomponenten von komplexem Trauma haben die Teilnehmenden gelernt, die Grundlagen autonomer Dysregulation besser und schneller zu erkennen.


Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 125.00 in den Warenkorb
Das ICH im Schmerz
The Healing Power of Ego-State Therapy

von Dr. Maggie Phillips
/ ISBN:
Seminar mit Dr. Maggie Phillips vom 30. Juni - 01. Juil 2015 am ZENTRUM FÜR INNERE ÖKOLOGIE, Zürich
Laufzeit ca. 9 Stunden auf 4 DVDs

In diesem Seminar ging es um die Behandlung von akutem und andauerndem Schmerz, der oft aufgrund von emotionalem und physischem Trauma entsteht. Der Kurs behandelt die Neurowissenschaft des Schmerzes und die Ego-State-Therapie. Wenn Ego-States für spezifische, oft destruktive Rollen rekrutiert werden und Aspekte der traumatischen Erfahrung wieder inszenieren, können Heilungsprozesse blockiert werden. Dr. Maggie Phillips benutzt das polyvagale System als Blaupause, um diese Barrieren zu identifizieren und auflösen zu helfen. Mit dem Zwei-Achsen-Modell (Phillips 2013) bekommt der/die TherapeutIn eine Anleitung, wie er/sie dem/der Klienten/Klientin helfen kann, sich zu verkörpern und das Selbst so zu stärken, dass Veränderungen des Schmerzes dauerhaft sind.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Maggie Phillips
CHF 64.00 in den Warenkorb
Das Somatic Experiencing-Modell
Sprache ohne Worte: Wie unser Körper Traumata verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt
von Susan Hart und Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Der renommierte Therapeut und Traumaforscher Dr. Peter A. Levine ist der Begründer des Somatic Experiencing (SE)-Modells.
Sein Vortrag "Ein frühes Trauma muss nicht für ewig sein" informiert über die theoretschen Grundlagen von SE und zeigt praktische Körperübungen sowie eine Live-Demonstration. Levines Therapiemodell beruht auf dem Jäger-Beute-Verhalten, einem Reiz-Reaktions-Zyklus mit drei Optionen: dem Flucht-, Angriffs- oder Totstellreflex. "Ein Trauma ist im Nervensystem gebunden. Es ist eine biologisch unvollständige Antwort des Körpers auf eine lebensbedrohliche Situation. Das Nervensystem hat dadurch seine Flexibilität verloren." Durch das Wiederbeleben der körperlichen Abwehrkräfte entsteht aus dem traumabedingten Gefühl der Lähmung und Erstarrung eine Eröffnung von neuen Möglichkeiten und Lebensfreude. Tief verankerte Nachwirkungen von Traumata können allmählich überwunden werden.

Die dänische Psychologin Dr. Susan Hart hat sich auf Kinderpsychotherapie spezialisiert. In dem Vortrag "Wie der Körper Traumata verarbeitet" stellt sie das von ihr entwickelte Trauma-Behandlungskonzept "Neuroaffektive Entwicklungspsychologie" vor. Darin werden Erkenntnisse und Therapiemethoden der Entwicklungspsychologie und der Neurowissenschaft kombiniert. Dr. Hart ist bekannt für ihre ebenso vielschichtigen wie klaren Präsentationen.

2 Seminare (Englisch mit Konsekutivübersetzung) im Rahmen der 1. Zürcher Traumatage im Juli 2009 in Zürich, ca. 10 Std. 18 Min. auf 3 DVDs

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 46.00 in den Warenkorb
Der Körper als Speicher unserer Erfahrungen
Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann

Tageskurs vom 27. Juni 2016

ca. 5 Stunden Laufzeit auf 2 DVDs

von Prof. Dr. Bessel A. Van der Kolk
/ ISBN:

Prof. Dr. Bessel van der Kolk, der seit über dreissig Jahren in den Bereichen der Forschung und der klinischen Praxis an vorderster Front aktiv ist, zeigt, dass das Entsetzen und die Isolation im Zentrum eines jeden Traumas buchstäblich Gehirn und Körper verändern. Neue Erkenntnisse über die Überlebensinstinkte erklären, warum Traumatisierte von unvorstellbaren Ängsten, Taubheitsempfindungen und unerträglicher Wut heimgesucht werden und wie Traumata ihre Fähigkeit, sich zu konzentrieren, sich zu erinnern, Vertrauensbeziehungen aufzubauen und sich in ihrem eigenen Körper zu Hause zu fühlen, negativ beeinflussen. Weil sie oft das Gefühl haben, ihr Leben nicht selbst steuern zu können, und weil sie wegen erfolgloser Therapien frustriert sind, fürchten viele von ihnen, eine Heilung sei für sie unmöglich geworden.

Neue Wege zur Genesung aktivieren die natürliche Plastizität des Gehirns und nutzen sie, um gestörte Funktionen zu reorganisieren und die Fähigkeit, „zu wissen, was man weiss, und zu fühlen, was man fühlt“, wiederherzustellen. Ausserdem erschliessen sie Erlebnisse, die jenen Empfindungen der Hilflosigkeit und Unsichtbarkeit, die mit Traumata verbunden sind, unmittelbar entgegenwirken, und ermöglichen es so Erwachsenen wie Kindern, ihren Körper und ihr Leben zurückzuerobern.

Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Bessel A. van der Kolk
CHF 46.00 in den Warenkorb
Die Kraft der kindlichen Imagination
Neun therapeutische Hilfsmittel zur Förderung der Kreativität und Problemlösung bei Kindern (und auch Erwachsenen)

DVD Laufzeit: ca. 168 Minuten
von Dr. Charlotte Reznick
/ ISBN:

Können wir einen 5-Jährigen beruhigen, der regelmässig unter Albträumen leidet? Wie steht es mit der Angst vor dem ersten Schultag bei einer 6-jährigen? Oder der Hitzköpfigkeit einer 9-jährigen? Und was können wir tun, wenn ein 13-Jähriger über chronisches Kopfweh klagt? In dieser ebenso dynamischen wie pragmatischen Abendveranstaltung mit Dr. Charlotte Reznick stehen kraftvolle Lösungen aus dem inhärenten Schatz kindlicher Imagination im Mittelpunkt. Die erstmals in der Schweiz weilende Referentin propagiert Lösungen, die aus den Kindern selbst kommen.

Dr. Reznick präsentiert auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien und ihrer grossen klinischen Erfahrung neun therapeutische Hilfsmittel, wie Imagination achtsam und gezielt eingesetzt werden kann – mit dem Ziel, Kindern in dieser herausfordernden Zeit nicht nur Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie sich selber helfen können, sondern wie sie generell aufblühen und sich verwirklichen können.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Charlotte Reznick
CHF 28.00 in den Warenkorb
Die Praxis der gewaltfreien Kommunikation
"Kollektive Intelligenz", Würzburg, 28.-30. April 2006 Workshop englisch/deutsch 1 DVD 1 DVD, 186 Min.
von Marshall Rosenberg und Marshall B. Rosenberg
/ ISBN:



CHF 38.00 in den Warenkorb
Emotion, Gedächtnis und Identität
Weiterbildung vom 04. - 07. September 2016 in Weggis
auf 7 DVDs (ca. 13 Stunden Laufzeit)
von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Emotion, Gedächtnis und Identität
Wie prägen Emotionen und Gedächtnis die Identität einer Person? Diese enorm wichtige Frage stand im Zentrum dieses Sommerseminars mit Dr. Peter A. Levine.

Es gibt viele Ebenen der persönlichen Identität, der Verankerung in einem stimmigen Kern von innerer Wahrheit. Peter A. Levine hat in seinem Kurs ein tragendes Netz für ein kraftvolles, Identität prägendes wahres Selbst gewoben.

Emotionen und vergangene Erlebnisse, die im Gedächtnis eines Menschen gespeichert sind, tragen entscheidend dazu bei, wie nahe die Identität einer Person bei ihrem Authentischen Selbst ist – oder wie sehr sie sich an fremden Glaubenssätzen orientiert. Die Suche nach der eigenen Identität ist für viele Menschen deshalb oft eine lange Reise, eine Lebensreise zu sich selbst.

Welche Form von Identität definiert uns? Welche macht uns stark und gross? Welche limitiert uns im Selbstausdruck? Wie erkenne ich solche Funktionen, egal ob sie mehr durch Selbst- oder Fremdsteuerung entstanden sind?! Und wie komme ich zu meiner wahren Identität, die mit meinem tiefsten inneren Kern resoniert?

Fragen aus dem existenziellen Kern des Lebens wurden in diesem viertägigen Seminar gemeinsam mit den Teilnehmenden in den Mittelpunkt gerückt.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 140.00 in den Warenkorb
Energie, traumatisme et système nerveux
Soirée conférence de Peter A. Levine, PhD (USA) en anglais avec la traductrice Véronique Mailly à Lausanne, Suisse
2 DVD, 178 min
von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:
L'auteur de "Réveiller le Tigre- Guérir le Traumatisme" explique l'essence de sa méthode.
Les énergies mobilisées pour notre survie sont aussi celles sur lesquelles repose l’éveil spirituel. La transformation et la guérison du traumatisme donnent accès aux énergies cosmiques intelligentes de l’éveil de la kundalini et peuvent aboutir à l’expansion de la conscience ainsi qu’à une meilleure cohérence du système nerveux. Peter A. Levine, PhD, a étudié pendant plus de 40 ans les réactions de l’être humain au stress et au traumatisme, et est considéré comme l’un des meilleurs experts de l’axe somatique de la théorie du traumatisme. Docteur en biophysique médicale et en psychologie, il a œuvré comme conseiller auprès de la NASA durant la mise au point de la navette spatiale et a enseigné dans d’innombrables cliniques et centres antidouleur aux Etats-Unis et en Europe. Il est égale ment fondateur et président honoraire de la «Foundation for Human Enrichment» de Lyons (Colorado), une organisation à but non lucratif ayant pour objectif de prévenir les traumatismes inutiles chez les enfants et les bébés. Auteur du best-seller «Guérir le traumatisme» (Socrate Éditions Promarex), il a également écrit plusieurs autres livres sur le sujet qui ne sont pas encore traduits en français, dont notamment «Healing Trauma» ainsi que deux ouvrages consacrés aux enfants, («Trauma Through a Child's Eyes» et «Trauma-Proofing Your Kids»).

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 39.00 in den Warenkorb
Geheimnisvolle Körpersprache
Was in Gehirn und Körper bei der inneren Kommunikation abläuft

Weiterbildung vom 15. - 18. Juli 2016 in Weggis auf 7 DVDs (ca. 12 Stunden Laufzeit)
von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:


Geheimnisvolle Körpersprache
Was in Gehirn und Körper bei der inneren Kommunikation abläuft

Der menschliche Körper gibt uns und anderen konstant Meldungen bezüglich unserer Gefühle, Empfindungen und Gedanken. Wir sind ständig Teil einer immensen Informationsfülle, die auf der inneren Kommunikationsplattform abläuft. Je mehr wir uns dessen bewusst werden, desto grösser ist unser Selbstkontakt und die damit unmittelbar zusammenhängende Selbstkompetenz.

Wenn es uns gelingt, die geheimnisvolle Körpersprache zu dekodieren, finden wir den direkten Eingang zum Wesentlichen einer Person. Wir werden zu Begleiterinnen und Begleitern einer „gefühlten Sprache“, die oft wortlos im Raum ist und sich über Empfindungen, Gefühle, Bewegungen oder subtile Impulse zeigt. Die Kommunikation zwischen Gehirn und Körper läuft da auf Hochtouren, auch wenn die verbale Ausdrucksweise limitiert ist oder erst verspätet Erklärungen nachliefert.

Der Kurs mit Peter A. Levine hat dazu beitragen, die stark phänomenologisch ausgerichtete SE-Begleitung noch besser zu verstehen – einerseits über wissensbezogene Erklärungen und Erläuterungen, anderseits auch über ein noch bewussteres Erleben und Beobachten dieser geheimnisvollen Sprache des Körpers, wie sie sich in jeder Phase bewussten inneren Erlebens so phantasievoll und lebensbejahend zeigt.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 140.00 in den Warenkorb
Gesunde Aggression
Seminar vom 19. - 22. Juli 2018 in Weggis auf 4 DVDs
(ca. 13 Stunden Laufzeit)

von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Wir alle besitzen eine Lebensenergie, eine vitale Kraft, welche uns im Leben animiert und leitet. Auf Grund von Traumata und dem Druck von gesellschaftlichen und familiären Anforderungen verlieren Menschen häufig die Verbindung zu diesen starken energetischen Kräften. Als Folge davon ist es sehr herausfordernd, die eigene Richtung und den Sinn des Lebens zu finden. Sie glauben dann, dass diverse Rollen, die ihnen andere zugeschrieben haben, der Lebenszweck sei. Dieser Zustand führt viele Leute in die Resignation – und von dort in komplizierte Krankheitsbilder.
Die Kunst der gesunden Aggression ist für Dr. Peter A. Levine die Türe zu einer existentiell wichtigen Korrektur, zurück zu einer eigenen und bedeutsamen Richtung – zum eigentlichen Sinn unseres Lebens.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 92.00 in den Warenkorb
Globales Trauma
Individuelle und kollektive Aspekte
von Dr. Peter A. Levine und Anngwyn St. Just
/ ISBN:

Aufzeichnung der Weiterbildung vom 19. - 21. Juni 2016 (ca. 13 Stunden Laufzeit auf 3 DVDs)

Trauma ist ein globales Problem.
Der Zeitgeist zeigt uns das immer klarer.

Hinter individuellen, familiären und gesellschaftlichen Traumata stecken alte systemische Wunden, die persönliches und kollektives Leiden und Gefühlsleere erzeugen. Die Verbindung dieser verwundeten Ebenen greift die geistige, fühlende und physische Gesundheit an, stört Wohlbefinden und tolerantes Nebeneinander - und sorgt für Beziehungsdynamiken vernichtender Art, welche sich weiter auf viele nachfolgende Generationen auswirken können.

In diesem einmaligen Kurs mit den beiden weltbekannten Trauma-Fachkräften Dr. Anngwynn St. Just und Dr. Peter A. Levine wurden diese Verbindungen theoretisch und praktisch im Rahmen von Demosessions erforscht.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Anngwyn St. Just
CHF 64.00 in den Warenkorb
Komplexes Entwicklungstrauma - Teil 1
Von der Dissoziation zur Integration
Seminar vom 30. Januar - 01. Februar 2015
von Kathy Steele
/ ISBN:

Seminaraufnahmen auf 6 DVDs (ca. 13 Stunden Laufzeit)
Im dreitägigen Workshop konzentrierte sich Kathy Steele ganz auf spezifische und praktische Fertigkeiten im Umgang mit Patienten, die an einer Trauma bedingten Dissoziation und komplexen traumatischen Störungen leiden. Dabei ging es in erster Linie darum, Sicherheit zu schaffen, die Symptome zu reduzieren und aufzulösen sowie die Patienten zu stabilisieren.

Als erstes untersuchte Kathy Steele gemeinsam mit den TeilnehmerInnen, eine komplexe Behandlung so planen, dass sie auf den Patienten massgeschneidert ist und sinnvoll und logisch eine schrittweise Integration fördert. Planung und Aufbau der Behandlung basieren auf einer gründlichen Einschätzung von dem, was der Patient von der Therapie braucht, was seine Ressourcen sind und welche prognostischen Faktoren vorliegen. Die TeilnehmerInnen beschäftigten sich mit der Planung von Behandlungen von Patienten mit den verschiedensten Prognosen: einer ausgezeichneten, mittelmässigen bis hin zu einer eher vorsichtigen Prognose. Faktoren, die eine gute Prognose erlauben, wurden ausführlich beschrieben. Ebenfalls im Fokus waren die spezifischen und praktischen Fertigkeiten im Umgang mit Dissoziationen sowohl im Hinblick auf eine verbesserte Alltagsbewältigung wie auf die Fähigkeit des Patienten, seine innere Erfahrung nicht nur besser aushalten, sondern auch mit ihr zu arbeiten zu können.

Aus- und Weiterbildungen mit Kathy Steele
CHF 76.00 in den Warenkorb
Neurophysiologie der Selbstregulation
Wie Emotion und Bindung entstehen
von Prof. Dr. Stephen Porges
/ ISBN:
Seminar mit Prof. Stephen Porges, USA
am 3. / 4. September 2011 im Polarity Bildungszentrum Schweiz in Zürich
4 DVDs, engl. mit deutscher Übersetzung


Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Stephen Porges
CHF 92.00 in den Warenkorb
Neuste Erkenntnisse zur Polyvagalen Theorie
Abendveranstaltung mit dem Begründer der revolutionär anmutenden Theorie vom dreiteiligen Autonomen Nervensystem
von Prof. Dr. Stephen Porges
/ ISBN:
Vortrag im Polarity Bildungszentrum Schweiz, 2. September 2011,
1 DVD, 184 Min
In dieser Abendveranstaltung liegt der Schwerpunkt auf den Wesenheiten der Polyvagalen Theorie und ihren Möglichkeiten aus neuster Sicht – vor allem auch in Verbindung mit aktuellen Forschungsergebnissen bezüglich essentieller neuroendokriner Prozesse. Die Neuropeptide Oxytocin und Vasopressin stehen dabei im Mittelpunkt der Betrachtungen – weil beide soziales Begegnen unterstützen und zudem die Fähigkeit haben, Stress und dessen Bewältigung zu modulieren.
Dank der Polyvagalen Theorie wird ein neues Verständnis für autonome Reaktionen unseres Körpers in Richtung Sicherheit, Gefahr und Lebensbedrohung möglich.
Der prominente Gast aus Chicago zeigt auf, wie ein reduziertes Vorhandensein des „Sozialen Engagements Systems“ zu komplexen Pathologien oder Traumatisierungen führen kann. Und wie dank dem Wiederherstellen aller Äste im polyvagalen System eine natürliche Antwort auf Missbrauch, Vernachlässigung, Vereinsamung und Trauma besteht. Die aus der Polyvagalen Theorie heraus entwickelte Neurozeption zeigt einfach handhabbare klinische Interventionen auf, dank denen zuvor blockierte Zustände wieder in eine autonome Regulation geführt werden können. In der Praxis ist es möglich, neue Strategien für die Begleitung von Menschen in Krisen, traumatischen Zuständen und bei psychiatrischen Diagnosen zu finden.

Prof. Dr. Stephen W. Porges ist Professor für Psychiatrie und Direktor des Brain-Body Centers am College of Medicine an der University of Illinois in Chicago. Er war Präsident der «Federation of Behavioral, Psychological and Social Sciences» und der «Society for Psychophysiological Research». Er promovierte 1970 an der Michigan State University. Von 1985-2001 war er Professor für Humane Entwicklung und Psychologie an der University of Maryland/College Park und Direktor des «Institute for Child Study». Er ist der Entdecker der Polyvagalen Theorie.
2010 erschien im Junfermann-Verlag sein Buch «Die Polyvagale Theorie».

Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Stephen Porges
CHF 28.00 in den Warenkorb
Oxytocin und die Neurobiologie der Liebe
Glückshormone prägen die Hirnentwicklung
von Dr. Sue Carter
/ ISBN:
Seminar mit Prof. Dr. Sue Carter, USA
Polarity Bildungszentrum Schweiz, Zürich, 5. September 2011
2 DVDs
Soziale Bindungen vermitteln uns Menschen ein Gefühl von Sicherheit, reduzieren die Angst vor potenziellen Bedrohungen und beeinflussen so die physische und mentale Gesundheit. Zusätzlich steuern spezifische Hormone – speziell Oxytocin und Vasopressin – das soziale Verhalten und haben auch die Fähigkeit, Stress und Bewältigung zu beeinflussen. Professor Sue Carter wird an diesem Tagesseminar die Kernstücke ihrer jahrelangen wissenschaftlichen Forschung präsentieren – Resultate, die für die Arbeit mit traumatisierten Menschen jeden Alters äusserst bedeutsam sind.

Prof. Dr. Sue Carter ist Professorin für Psychiatrie und Co-Direktorin des Brain Body Centers an der University of Illinois in Chicago. Zuvor war sie Distinguished University Professor für Biologie an der University of Maryland, und davor Professorin für Psychologie und Ökologie, Verhaltensforschung und Evolution an der University of Illinois in Urbana-Champaign. Sie ist Preisträgerin eines «Research Scientist Award» und Praäidentin der «International Behavioral Neuroscience Society». Sie arbeitet eng mit ihrem Ehemann Prof. Dr. Stephen W. Porges zusammen.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Sue Carter
CHF 46.00 in den Warenkorb
Pierre Janet und die moderne Traumatherapie

von Dr. Onno van der Hart
/ ISBN:
Pierre Janet (1859-1947) war ein führender Arzt und Psychologe, dessen Studien im Bereich der Psychologie und Psychopathologie unübertroffen waren. Dennoch wurde Janets Werk viele Jahre kaum in der Fachliteratur erwähnt. Gegenwärtig richtet sich das Augenmerk vor allem auf Janets vertiefte Studien dem Wesen und der Behandlung von Trauma-bedingten dissoziativen Störungen, die zu seiner Zeit alle unter dem Etikett Hysterie zusammengefasst wurden.

Onno van der Hart präsentiert in seiner Abendveranstaltung das Wesentliche aus Janets Lebenswerk und damit für alle, die im Bereich Trauma arbeiten eine Grundlage für ihr regulierendes Wirken.

1 DVD: 96 Min. Englisch / Deutsch


CHF 28.00 in den Warenkorb
Resolving Trauma in Psychotherapy
A Somatic Approach
von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Watch a true master, Dr. Peter A. Levine, demonstrate a course of body-oriented trauma therapy in this extremely compelling and in-depth video with an Iraq Veteran diagnosed with severe PTSD.

Working with Ray’s presenting symptoms over the course of five sessions, Levine introduces a number of essential trauma resolution techniques that markedly improve Ray’s Tourette-like convulsions, as well as his overall pain and emotional outlook. Levine developed Somatic Experiencing® based on the premise that trauma overwhelms the nervous system and that it needs to be addressed somatically before emotional processing is possible. Thorough commentary by Levine, as well as an extensive interview, helps to elucidate the subtleties of his methods. You will walk away from this video with a sound understanding of this approach to trauma work. This method can be integrated with and add richness to a number of therapeutic modalities and can be used to treat all manner of trauma – from car accidents, surgeries, child abuse, experiences of violence, and so on.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 75.00 in den Warenkorb
Rüstzeug in Zeiten von Terror und Aufruhr, DVD, Vortrag vom Mai 2003 in englisch
Ein körperzentrierter Weg bei traumatischen Erfahrungen
von Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Peter A. Levine, Ph.D. ist Entwickler des Somatic Experiencing® und Gründer und Präsident der Foundation for Human Enrichment in Lyons (Colorado/USA). Diese Non-Profit-Organisation hat es sich zum Ziel gesetzt, die Beziehung zwischen Trauma und dem scheinbar endlosen Kreislauf von Gewalt und Krieg zu unterbrechen und unnötige Traumatisierung von Kindern und Kleinkindern zu verhindern. Dr. Peter Levine promovierte in medizinischer Biophysik und in Psychologie. Er war Berater für die NASA während der Entwicklung des Space Shuttles, und hat an zahlreichen Kliniken und Schmerz-Centern in den Vereinigten Staaten und Europa gelehrt. Während seiner dreißigjährigen Forschungstätigkeit in den Bereichen Stress und Trauma hat Dr. Levine an vielen Veröffentlichungen in wissenschaftlichen und medizinischen Zeitschriften mitgewirkt. Sein Buch „Traumaheilung – Das Erwachen des Tigers“ (Synthesis Verlag) wurde bereits in 10 Sprachen übersetzt. Inhalt: Der Vortrag informiert über die theoretischen Grundlagen von Somatic Experiencing (SE) und zeigt die praktische Anwendung der Arbeitsprinzipien am Patienten (Demonstration dazu im Vortrag). Es wird die besondere Herangehensweise von SE für den Umgang mit Folgen von Schock und Trauma gezeigt. Die meisten Therapiemethoden berücksichtigen in der Regel nicht in ausreichender Weise die während eines bedrohlichen Ereignisses ablaufenden körperlichen Reaktionen. Das von Peter Levine entwickelte Modell zur Überwindung und Integration traumatischer Ereignisse berücksichtigt in besonderer Weise das Nervensystem. Wenn es mit dem Erlebten “nicht fertig geworden” ist, reagiert der Organismus in Folge so, als bestünde die Bedrohung der Vergangenheit weiterhin. Dies äußert sich z. B. Durch Unruhe, Panikattacken, Schlaflosigkeit, Flash-Backs, Konzentrationsstörungen etc. Levine’s Traumabegriff beruht auf Verhaltensbeobachtungen in der Tierwelt (Tierfilme zur Demonstration dazu im Video). “Trauma entsteht, wenn bei Überforderung des Nervensystems der ursprünglich natürliche Zyklus von Orientierungs-, Flucht-, Kampf- und Immobilitäts-Reaktion nicht vollständig durchlaufen werden kann oder gar nicht erst zustande kommt“ (Peter Levine). SE unterstützt Menschen mit Störungen nach traumatischen Erlebnissen, ihre biologischen Prozesse schrittweise und langsam zu vervollständigen und somit lebenswichtige Reaktionsmöglichkeiten wie Orientierung, Flucht, Kampf, Verteidigung wiederzugewinnen. Die tief verankerten Nachwirkungen von Trauma wie Unruhe, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Panikattacken, Flashbacks u.a.m. können sich schonend auflösen (Demonstration einer SE Behandlung im Vortrag). Vortrag in englischer Sprache, Laufzeit ca. 60 Minuten

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 30.00 in den Warenkorb
SE und Neuronale Abläufe
Eine exklusive Begegnung fürs optimierte Verständnis von Trauma und dahinter steckenden neurophysiologischen Abläufen

Seminar vom 22. - 23. August 2017 in Zürich
insgesamt 4 DVDs (ca. 10 Stunden Laufzeit)

von Dr. Peter A. Levine und Prof. Dr. Stephen Porges
/ ISBN:

Vor bald 40 Jahren trafen sich Stephen Porges und Peter A. Levine in Los An­geles ein erstes Mal. Sie diskutierten stundenlang ihre damals noch in den Kinderschuhen steckenden Konzepte der Polyvagalen Theorie und des SOMATIC EXPERIEN­CING (SE). Heute stehen beide im Zenith ihres Wirkens und haben ihr Lebenswerk breit verankert und der Um- und Fachwelt zur Ver­fügung gestellt.

Und am 22. und 23. August 2017 spielten sie in Zürich auf eine ganz neue Art zusammen: Der Theoretiker Stephen W. Porges hat dem Praktiker Peter A. Levine bei den Live-Sitzungen zugeschaut und dann das Gesehene aus Sicht seiner Polyvagalen Theorie erklärt. Die physiologisch in der Sitzung gesehenen Abläufe wurde beschrieben und Schritt für Schritt erklärt – was allen Anwesenden ungeahnte Lernmöglickeiten offeriert hat.

Die Interaktion von klinischen Aspekten mit wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die Grundlage für moderne Begleitformen von Menschen in Not. Normalerweise passiert diese Interaktion zeitverschoben und meist vornehmlich erst in eine und dann in die andere Richtung. An diesen beiden Sommertagen war dann alles einmal ganz anders.

Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
Aus- und Weiterbildungen mit Prof. Dr. Stephen Porges
CHF 92.00 in den Warenkorb
Sexual Healing: Transformation einer tiefen Wunde
Seminar vom 12. - 15. Juni 2015 in Weggis.
Laufzeit: ca. 15 Stunden auf 7 DVDs

von Marianne Bentzen und Dr. Peter A. Levine
/ ISBN:

Die Wunden eines sexuellen Übergriffs oder einer anderen Form von sexuellen Verletzungen hinterlassen Narben, die physischer, emotionaler, psychologischer oder spiritueller Artsein können. Es gibt nur zu oft direkte Verbindungen zwischen Opfern von frühem sexuellen Missbrauch und grossen gesundheitlichen Herausforderungen wie einem schwachen Immunsystem, Depressionen, Angstsymptomen, sexueller Dys- oder Unterfunktion und anderen komplizierten medizinischen Syndromen wie Migräne, Fibromyalgie, Reizdarm, Allergien oder chronischer Müdigkeit. Zur Heilung von frühen, tiefen Wunden sexueller Art braucht es deshalb bewusste und subtile Zugänge - wie sie in dieser exklusiven Weiterbildung mit Marianne Bentzen und Dr. Peter A. Levine vermittelt wurden.

Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
CHF 140.00 in den Warenkorb
SOMA Intro
Die Befreiung des Bindegewebes - Körperarbeit in der Traumalösung

von Dr. Sônia Gomes
/ ISBN:
Weiterbildung vom 25. - 27. Januar 2019
Laufzeit: ca. 11. Stunden auf 6 DVDs

SOMA ist eine moderne, innovative und integrative Begleitform für Menschen jeden Alters und baut auf grundlegenden Prinzipien aus dem SOMATIC EXPERIENCING (SE), der Polyvagalen Theorie, Struktureller Integration nach Ida Rolf und Bildung durch Bewegung (Hubert Godard) auf. Zentral in der SOMA-Arbeit ist das gesteigerte EMBODIMENT, die grössere Verkörperung jedes Menschen – egal welches Schicksal er mitbringt.

Der Einführungskurs beinhaltete folgende Themenschwerpunkte:
  • Die Zusammenfassung der Arbeiten von Peter A. Levine (SE), Stephen Porges (Polyvagale Theorie), Ida Rolf (Strukturelle Integration), Hubert Godard (Tonic Funtion-Bewegungssystem)
  • Traumatische Erfahrungen und ihre Auswirkungen auf Körper, Gemütszustand und Gehirn
  • Embodiment = Ein Weg zur Traumalösung und Selbstregulation
  • Embryologische Entwicklung und räumliche Orientierung, Bindegewebe und Gravitationsfeld
  • Innere und äussere Orientierung durch Bewegung im Graviationsfeld
  • Die Anwendung der Polyvagalen Theorie in der Berührungsarbeit
  • Körperempfindung und Körpersprache (Interzeption, Exterozeption und Propriozeption)
  • SE-Demos über die Verbindung von Berührung und Bewegung mit Intuition und Resonanz
  • Übungen mit spezifischen Behandlungsabfolgen für den Aufbau von Körperstabilität in Bezug auf Raum, Gleichgewicht, Aufrichtung und Bewegungsmuster


  • Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Sônia Gomes
    CHF 125.00 in den Warenkorb
    Traumasensitives Yoga
    Traumasensitives Yoga mit Dagmar Härle (D) anlässlich der 8. Zürcher Traumatage „Angst - Zwischen Geschenk und Bedrohung“ am 24. - 26. Juni 2016, Zürich
    von Dagmar Härle
    / ISBN:

    Laufzeit ca. 60 Minuten auf 1 DVD


    Aus- und Weiterbildungen mit Dagmar Härle
    CHF 15.00 in den Warenkorb
    Traumatherapie für Kinder
    Seminar vom 20. Januar 2014 am Polarity Bildungszentrum in Zürich, ca. 162 Min. auf 1 DVD
    von Andreas Krüger
    / ISBN:

    Akute und noch einmal mehr chronische, komplexe Folgen psychischer Traumatisierung bei Kindern und Jugendlichen werden häufig nicht erkannt und führen so zu vielfältigen psychischen und sozialen Problemen, unter denen Kinder, Jugendliche und ihre soziale Umgebung leiden. Während des Kurses wird grundlegendes Wissen zum Thema vermittelt: Wann ist eine Situation für den "psychischen Apparat" nicht mehr zu verarbeiten und es kommt zu nachhaltigen Folgen? Was sind Störungszeichen von Traumafolge insbesondere auch im Kindesalter? Wie kann (erste, einfache) Hilfe für Kinder und Jugendliche von Erwachsenen im sozialen Umfeld geleistet werden? Dr. Andreas Krüger, geb. 1964, Kinder- und Jugendpsychiater sowie Traumatherapeut, baute am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf die dortige Trauma-Ambulanz für Kinder, Jugendliche und ihre Familien auf. Leiter des Instituts für Psychotraumatologie des Kindes- und Jugendalters in Hamburg (www.ipkj.de) sowie ärztlicher Leiter von "Ankerland e. V. - Hilfe für traumatisierte Kinder" (www.ankerland.org). Er ist als Hochschuldozent an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin tätig und Autor zahlreicher Publikationen zum Thema, u. a. mit Prof. Luise Reddemann. Krügers Schwerpunkt liegt in der Behandlung psychisch traumatisierter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien. Er verfolgt einen integrativen Ansatz in der Therapie des Traumas, der die systematische Vernetzung von Hilfsangeboten sowie die Aus- und Fortbildung von Therapeuten, Ärzten, Polizeibeamten, Rettungskräften, Seelsorgern und Pädagogen umfasst. Zusammen mit Luise Reddemann entwickelte er das PITT-KID-Behandlungsverfahren.

    CHF 28.00 in den Warenkorb
    Verbunden Sein
    Unser tiefster Wunsch und gleichzeitig die grösste Herausforderung
    von Dr. Laurence Heller
    / ISBN:
    Anleitung für die Arbeit mit Klienten, die Schwierigkeiten haben, ihren Körper zu spüren
    Seminar vom 17. - 19. September 2012 am Polarity Bildungszentrum in Zürich, ca. 704 Min. auf 6 DVDs
    Übersetzung: Gabriele Brunner, Freiburg i. Br.

    In Supervisionen tritt häufig die Frage auf, wie man mit KlientInnen arbeiten kann, die keinen (oder einen gestörten) Zugang zu ihrer Körperwahrnehmung haben. Viele SE-Praktizierende gehen davon aus, dass ihre Aufgabe darin besteht, diese Menschen wieder in ihren Körper zurück zu führen. Das stimmt nicht. Wenn KlientInnen ihren Körper nicht spüren können, liegt es daran, dass dieser zu viel Dis-Stress und Desorganisation halten muss. Es gibt vier allgemeine Muster bei mangelnder Körper-Empfindung: • KlientInnen, die ihren Körper gar nicht fühlen können • KlientInnen, die sich vor ihrem Körper graulen und stark hypochondrische Züge in sich tragen • KlientInnen, die ihren Körper vor allem als schmerzhaft erleben • KlientInnen, bei denen jede positive Erfahrung sofort negativ überkoppelt wird. In dem Kurs werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit diesen vier Mustern und der sie begleitenden hohen Aktivierung gearbeitet werden kann.

    Ph.D. Laurence Heller, ist ein somatisch orientierter Psychologe mit über 30 Jahren Erfahrung als Kliniker und Lehrer, 1972 Gründer des Gestaltinstituts Denver, Vorstandsmitglied und Seniorlehrer der Foundation of Human Enrichment. Auf dem Hintergrund seiner psychodynamischen Ausbildung spezialisierte er sich auf die Verbindung von Bindungs- und Entwicklungsproblemen mit Schocktrauma. Autor des Buches Crash Course, das auf Englisch, Deutsch und Dänisch erschienen ist.

    Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Larry Heller
    CHF 94.00 in den Warenkorb
    Warum ich? Warum jetzt? Warum all das?
    Trauma und seine oft schwer erklärbaren Dynamiken

    von Anngwyn St. Just
    / ISBN:

    Workshop mit Dr. Anngwyn St. Just vom 26. - 27. August 2015 am ZENTRUM FÜR INNERE ÖKOLOGIE, Zürich
    Laufzeit ca. 10 Stunden auf 4 DVDs

    Soziale Trauma-Arbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Traumata, die über die Einzelperson oder die Familie hinausgehen und in die größeren systemischen Bereiche der lokalen, nationalen und globalen Gemeinschaften hineinreichen.

    Dies ist der Bereich der häufig nicht anerkannten Rolle und generationsübergreifenden Macht „grösserer Kräfte“, die die individuelle Erfahrung, Familien und viele andere soziale Systeme beeinflussen. Diese „größeren Kräfte“ haben viele Namen und unzählige Variationen, die sich oft überschneiden, einschließlich Krieg, Rassismus, Völkermord, Einwanderung, Hunger, Religion, Klassenkampf, politische Unruhen, Armut, Epidemien, Strahlung und Naturkatastrophen.

    Eine Grundregel der Ökologie ist, dass alles auf die eine oder andere Weise mit allem verbunden ist. Indem wir die Möglichkeiten erforschen, wie individuelle oder familiäre Traumata mit den überwältigenden Ereignissen eines Kollektivs in Verbindung stehen können, erreichen wir tiefer liegende Ebenen des Verständnisses und der Lösung. Der Workshop beinhaltet Theorie, Demonstrationen und auch experimentelle Arbeit.

    Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Anngwyn St. Just
    CHF 64.00 in den Warenkorb
    Was Kinder brauchen
    Neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung Original-Aufzeichnung eines Seminars in Zürich, Juli 2006 und eines Vortrages in Idstein, Oktober 2006. 2 DVDs, Gesamtlaufzeit ca. 6 Stunden 29 Minuten
    von Gerald Hüther
    / ISBN:

    Neueste Studien zeigen: Kindergehirne sind formbarer – und deshalb auch verformbarer – als man noch bis vor wenigen Jahren geglaubt hatte. Keine andere Spezies kommt mit einem derart lernfähigen und gestaltbaren Gehirn zur Welt wie der Mensch. Und bei keiner anderen Art ist die Hirnentwicklung in solch hohem Ausmaß von der emotionalen, sozialen und intellektuellen Kompetenz der erwachsenen Bezugspersonen abhängig wie beim Menschen. Der Neurobiologe Prof. Dr. Gerald Hüther zeigt hier, was Erwachsene beachten sollten, um Kinder optimal zu fördern. Denn um hochkomplexe Verschaltungen im Gehirn ausbilden zu können, müssen Kinder möglichst viele und möglichst unterschiedliche Erfahrungen machen. Dazu brauchen sie vielfältige stimulierende, ihre emotionalen Zentren aktivierende Angebote und Herausforderungen. Unter dem einfühlsamen Schutz und der kompetenten Anleitung durch erwachsene »Vorbilder« können Kinder vielfältige Gestaltungsangebote kreativ nutzen – und so ihre eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten erkennen und weiterentwickeln. Gerald Hüther, Professor für Neurobiologie, leitet die neurobiologische Forschungsabteilung an der Universitätsklinik Göttingen. Er ist Autor mehrerer bekannter Sachbücher (Biologie der Angst, Evolution der Liebe, Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn). (Vortrag und Seminar, 2006, 389 Min., 2 DVDs)

    CHF 49.00 in den Warenkorb
    Wunden im Bereich Sexualität
    Abendveranstaltung am 10. Juni 2015 in Zürich
    von Marianne Bentzen und Dr. Peter A. Levine
    / ISBN:

    Sexuelle Wunden sitzen in der Regel sehr tief. Sie haben meist auch einen komplexen Hintergrund, der weit über ein einzelnes Erlebnis hinausgeht. Zum Teil reichen sie bis in die präverbale Zeit zurück. Oder sie sind transgenerational oder kulturell geprägt worden. Schwierigkeiten im Bereich der Intimität, Angst vor Kontakt mit anderen Menschen, Gefühlsschwierigkeiten bis hin zu völliger Gefühlslosigkeit, chronische Müdigkeit und Lustlosigkeit, das Fehlen jeglicher Körperwahrnehmungen, emotionale Wallungen oder chornisch anmutende Patholgoien wie Migröne, Fibromyalgie, Allergien oder Essstörungen - all das sind aus Sicht von Peter A. Levine und Marianne Bentzen typische Folgen von tiefen Wunden im Bereich der Swexualität.
    An dieser Abendveranstaltung in Zürich gaben die beiden kompetenten Kursleiter einen Überblick zum herausfordernden Thema, das oft ins Anonyme und Diskrete verdrängt wird, dort aber versteckt existiert und wuchert – mit immensen vielschichtigen Folgen fürs Leben.

    Aus- und Weiterbildungen mit Marianne Bentzen
    Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
    CHF 28.00 in den Warenkorb
    Zusammenspiel von Schock und Entwicklungstrauma
    Weiterbildung vom 11. - 14. August 2018 in Weggis auf 7 DVDs (ca. 15 Stunden Laufzeit)

    von Dr. Peter A. Levine
    / ISBN:

    Schock- und Entwicklungs-Trauma können in der Regel nicht voneinander getrennt werden – sie ereignen sich nicht isoliert voneinander.

    Für Dr. Peter A. Levine, dem Begründer des SOMATIC EXPERIENCING (SE) ist es klar, dass Schocktrauma direkt mit den Entwicklungsprozessen vernetzt ist, die sich zur Zeit des Schocktraumas biologisch wie psychologisch am Bauen waren.

    Daher scheint es, dass die Person im individuellen Entwickungsstadium gefangen geblieben ist. Trauma bedeutet generell den Verlust der Verbindung zum Hier und Jetzt. Die Person ist im Damals des einstigen Schockerlebens eingebunden. Deshalb sind die betroffenen Individuen in der damaligen Entwicklungsphase gefangen. Im umgekehrten Szenario, wenn die Entwicklungsprozesse ungenügend oder eingeengt sind, dann ist eine Person anfälliger für Schocktrauma. Ergänzende oder vielmehr komplette Behandlung von traumatischen Ereignissen behinhaltet folglich für Peter A. Levine immer das Zusammenweben von neu verhandelten schock- bzw. entwicklungsbezogenen Themen.

    In dieser weltweit erstmals angebotenen Weiterbildung konnten die Teilnehmenden lernen, wie dieses Zusammenweben beider Bereiche aufgrund einer bestimmten Landkarte erfolgt. Klientinnen und Klienten wurden dadurch optimiert unterstützt, in ihr Erwachsenen-Ich hineinzuwachsen und das Kinder-Ich hinter sich zu lassen. Biologische innere Veränderungen helfen beim Wandel von tiefen inneren Glaubens- oder Emotionalmustern (welche direkt mit langjährigen Folgen von Entwicklungstraumata verbunden sind).


    Aus- und Weiterbildungen mit Dr. Peter A. Levine
    CHF 140.00 in den Warenkorb



    Polarity Bildungszentrum AG
    Zentrum für Innere
    Ökologie AG
    Zwinglistrasse 21
    8004 Zürich

    Tel 044 218 80 80
    Fax 044 218 80 89
    info@polarity.ch
    info@traumahealing.ch

    Kontakt & Info